Deutsche Erstausstrahlung: 18.04.2003 ZDF

    Ab 40, so denken viele, hat man es eigentlich „geschafft“. Die beruflichen Bahnen sind vorgezeichnet, familiär und gesellschaftlich hat man sich ebenfalls eingerichtet. Vor einem liegt eine angenehme Routine, man glaubt sich in Sicherheit. Schließlich hat man bereits einige Stürme des Lebens gemeistert und fühlt sich daher jeder Situation irgendwie gewachsen. Und dann passiert es … 

    Das ist die Situation des Musikers und Komponisten Andreas Ambach. Plötzlich beginnt seine Welt zu bröckeln, und nach und nach verliert er nicht nur seine Familie, sondern auch seine Existenz. Die Frage, wie viel Schicksal ein Mensch erträgt, treibt Autor und Regisseur Bernd Fischerauer einfühlsam voran.

    Und es ist ein Film über die Liebe, Liebe, die geht und eine Liebe, die kommt, als sie am meisten gebraucht wird. Bernd Fischerauers schauspielerische Neuentdeckung, die Italienerin Elena Arvigo, beeindruckt an der Seite von Heiner Lauterbach in dieser sensiblen Partitur von Schicksal und Hoffnung. Die Verkettung von kleinen menschlichen Dramen, die in ihrer Summe erst zur Tragödie werden, gepaart mit der Heiterkeit des Alltags, sorgt für eine große Authentizität und gibt den Filmen eine entwaffnende „Normalität“. Denn es sind Menschen, die hier zur Handlung gebeten sind, keine strahlenden, unfehlbaren Helden … (Text: ZDF)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    3 tlg. dt. Melodram von Bernd Fischerauer (Buch und Regie).

    Der erfolgreiche Musiker und Komponist Andreas Ambach (Heiner Lauterbach) stürzt aus einem geregelten Luxusleben ins Nichts, als seine Frau Constanze (Katja Flint), die ihn verlassen wollte, bei einem Autounfall ums Leben kommt. Er verliert alles: Sein Haus, seine Existenz, vor allem aber seinen Sohn Florian (Simon Beckord), der zu den Schwiegereltern Karlheinz (Michael Degen) und Christine Legler (Rita Russek) zieht, als Legler das Sorgerecht für ihn bekommt. Auch beruflich geht es bergab. Als Ambach sich von einer neuen Liebe, der Opernsängerin Laura Orlandini (Elena Arvigo), betrogen fühlt, greift der trockene Alkoholiker zur Flasche und stürzt noch weiter ab; auch mit seinem besten Freund Tom (Konstantin Wecker) überwirft er sich. Kurz vor der völligen Selbstaufgabe holen ihn Ernst Esche (Vadim Glowna) und dessen Frau Miriam (Heidelinde Weis) in ihr Haus in der Toskana und helfen ihm auf die Beine; alles fügt sich, und schließlich klappt es natürlich auch noch mit Laura.

    Die drei Teile liefen an den Osterfeiertagen zur Primetime. Die Musik schrieb Konstantin Wecker.