Deutsche Erstausstrahlung: 19.05.1978 DDR1

    Ausgangspunkt für die in Österreich im Jahr 1975 angesiedelte Kriminalgeschichte ist eine Aktion, die im Jahr 1945 zur Rettung von Kunstschätzen durchgeführt wurde. Sie waren von den Nazis geraubt worden. Der angebliche Selbstmord eines der am Rettungsversuch Beteiligten, rund 30 Jahre später, veranlasst den österreichi­schen Kriminalinspektor, die damaligen Geschehnisse aufzuklären. Bei seinen Er­mittlungen, die ihn in die Türkei, die Schweiz und die BRD führen, kommt er dem ehemaligen NS-Wehrwirtschaftsführer auf die Spur, der unter falschem Namen in der BRD lebt. Die Serie wurde unter Verwendung von Motiven der literarischen Vorlage gedreht. (Text: Uta Löcher)

    Gefährliche Fahndung auf DVD

    Gefährliche Fahndung – Community

    Felix am 14.06.2009: Habe im Newsletter die Info erhalten, dass Gefährliche Fahndung im Dezember 2009 bei ARD Video veröffentlicht wird, die wohl künftig verstärkt alte DDR-Serien veröffentlichen wollen. Habe die Serie in sehr spannender Erinnerung. Ich hoffe das klappt auch.
    Kaffee-Kalle (geb. 1950) am 08.12.2003: GEFÄHRLICHE FAHNDUNG war ein Ideologieschinken des DDR-Fernsehens. Schade, daß DDR-Fernsehen konnte bessere Serien drehen.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    7 tlg. DDR Krimi von Rainer Hausdorf nach dem Buch Sepp Pliesels – Partisan der Berge von Julius Mader.

    Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges rauben Nazis im großen Stil Kunstschätze. Als 30 Jahre später einer der Beteiligten stirbt, angeblich durch Selbstmord, geht der österreichische Kriminalinspektor Toni Pleisner (Jaecki Schwarz) der Sache nach und deckt eine Verschwörung von Altnazis in der Bundesrepublik auf.

    Die Folgen waren 50 bis 80 Minuten lang und liefen freitags um 20.00 Uhr.

    Auch interessant …