Die Odyssee

    Die Odyssee

    I/YU/D/A 1969 (L’Odissea)
    Deutsche Erstausstrahlung: 19.10.1969 ZDF

    Die europäische TV-Serie (um 1968 produziert und u.a. mit Irene Papas besetzt) L’Odissea – Die Odyssee basiert auf dem gleichnamigen Werk Homers und schildert die Irrfahrten des Kriegers Odysseus, der über viele Jahre nach der Schlacht von Troja braucht, seine Heimatinsel wiederzusehen. Alles wird u.a. von der Göttin Athenae mit gelenkt. Viele Mutproben müssen die Männer und Odysseus erdulden. Darunter die Gefahren der Circe, des Zyklopen oder auch die Meermonster Skylla und Karybtes oder die betörenden Sirenen. Dazwischen erzählt Leonard Steckel. Wunderschöne Filmmusik von Carlo Rustichelli. (Text: Richard Roetz)

    Die Odyssee auf DVD

    Die Odyssee – Community

    Kristof Schreuf (geb. 1963) am 27.06.2012: Tschuldigung! Hat Jörn Heisterberg nicht gepostet, sondern ich, Kristof Schreuf. Jörn hat so etwas nie hier gesagt oder geschrieben. Das war alles ich.
    Bettina Spengler am 12.05.2007: Als die Odyssee das erste Mal ausgesprahlt wurde, war in etwa 9 oder 10 Jahre alt und gruselte mich so wegen des einäugigen Zyklopen, dass ich nicht schauen wollte, obwohl meine Eltern es mir erlaubt hatten. Die Jahre darauf wurde die Serie dann wiederholt und ich entwickelte mich zu einem großen Fan der Odyssee, was auch dazu führte, dass mich die griechische Mythologie bis heute fesselte. Es freut mich, dass ich mit der Einschätzung dieser Verfilmung der Odyssee, die ich für die unerreicht beste halte, bei weitem nicht allein da stehe. Absolut sehenswert, 2 wunderbare Hauptdarsteller: Irene Pappas und Bekim Fehmiu.
    Stefan (geb. 1963) am 05.10.2006: Wird viel zu selten gezeigt. In diversen TV-Zeitschriften wird z.B. der "ZDF-Theaterkanal" fast gar nicht aufgeführt, so daß ich die letzte Wiederholung im Jahre 2004 verpasst hatte! Ein Urteil kann ich mir also auch nicht bilden, da ich nur die beiden Versionen kenne mit Kirk Douglas bzw. die RTL-Verfilmung aus den neunzigern mit Armand Assante. Wiederholt's bitte noch mal...
    A. Kirsch (geb. 1964) am 25.09.2006: Endlich hat es die beste ODYSSEE Verfilmung auf DVD geschafft. Zudem gegenüber den TV-Ausstrahlungen zum ersten Mal komplett ungeschnitten! Diese TV-Produktion des Stoffes, unterscheidet sich von vielen anderen Verfilmungen des Epos dadurch, dass man sich eng an Homer's literarische Dichtung hält. Es ist beileibe kein Fantasy-Spektakel, wie es uns leider heutzutage immer wieder präsentiert wird; mit CGI-Effekten en Masse, durchgestylten Kulissen, und geleckten Hollywood-Stars. Das soll nicht heißen, dass uns hier keine Action präsentiert wird, im Gegenteil, es gibt immer reichlich zu sehen, vor allem der Kampf gegen den Zyklopen ist Äußerst spannend. Masken und Spezial-Effekte sind perfekt, und Langeweile kommt den ganzen Film über nie auf. Nur stehen die fantastischen Aufnahmen und auch die aufwändigen Sets, die Kleidung, oder auch die täuschend echt gestalteten Nachbauten der Serie im Vordergrund. Hier erwartet den Zuschauer eine Reise in die Zeit der griechischen Götter, die einen aufgrund der Authentizität, die sich quasi in jeder Szene widerspiegelt, von der ersten bis zur letzten Minute dieses gut 6stündigen TV-3-Teilers, vor den Bildschirm fesselt. Sehr viel Wert wird auch auf die Charakterzeichnung gelegt, d.h. es wird auf Probleme und Sorgen der einzelnen Figuren eingegangen. Dabei ist natürlich in erster Linie Odysseus-Darsteller Bekim Fehmiu zu erwähnen. Im Gegensatz zu den mittlerweile üblichen muskelbepackten Helden, wird uns hier ein nachdenklicher, listenreicher, smarter Heldentyp präsentiert. Erwähnenswert ist auch die Teilnahme einer gewissen Barbara Gregorini, besser bekannt als Barbara Bach (späteres Bondgirl), die hier ihren ersten Auftritt hatte. Irene Papas als Penelope, überzeugt ebenso auf ganzer Linie, wobei man sagen kann, dass man von Seiten der Darstellerriege durchweg überzeugende Leistungen präsentiert bekommt. Die DVD-Umsetzung ist sehr zu loben. Sowohl beim Bild, als auch beim Ton, gibt es nix zu Meckern. Sehr gut gelungen! Zudem bekommt man auf Disc 3 noch eine gut 1stündige Dokumentation präsentiert, die dieses rundherum gelungene DVD-Set abschließt. Das Fazit fällt ganz einfach aus: Eine klare Kaufempfehlung, nicht nur für Freunde von Verfilmungen klassischer Heldenepen, oder Abenteuergeschichten. Viel Action und sehr gute Schauspieler, plus die gelungenen Kulissen, nehmen den Zuschauer mit auf eine Zeitreise, bei der er sich durchgehend unterhalten fühlt. Vielen Dank und ein großes Lob an COLOSSEO FILM.
    Peter (geb. 1958) am 25.08.2006: Good news: Der Odyssee-Vierteiler gibt es seit 23.08.2006 endlich auch als 3-fach-DVD zu kaufen. Mal sehen, ob es tatsächlich Unterschiede zwischen der Fernsehausstrahlung (ich habe mir vor Jahren die Bänder beim ZDF geholt) und diese angeblich ungekürzten Version gibt. Aber egal: Endlich wieder mal ein echtes Schätzchen auf DVD!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    4 tlg. ital.-frz. Abenteuerfilm nach Homer, Regie: Franco Rossi („L’odissea“; 1968).

    Sieben Jahre wurde Odysseus (Bekim Fehmiu) von der Nymphe Kalypso (Kira Bester) auf der Insel Ogygia festgehalten, nun lässt sie ihn auf Drängen der Götter die Heimreise nach Ithaka antreten. Währenddessen macht sich Odysseus’ Sohn Telemachos (Renaud Verley) auf die Suche nach dem seit langem vermissten Vater. Odysseus’ Frau Penelope (Irene Papas) wird im heimischen Palast von Freiern gedrängt, endlich zu heiraten, ihr Gatte sei ja ohnehin tot.

    Jener erleidet unterwegs Schiffbruch und wird an den Strand der Phaiaken gespült, wo er von deren König Alkinoos (Roy Purcell) aufgenommen wird, dem er von seinen Irrfahrten erzählt: von der Eroberung Trojas mit seinem Mitstreiter Agamemnon (Rolf Boysen), dessen späterer Ermordung, dem Kampf mit dem einäugigen Zyklopen Polyphem (Sam Burke) und den Gesängen der Sirenen. Odysseus gelingt die Rückkehr nach Ithaka, wo er sich als Bettler getarnt unter das Volk mischt und zunächst nur von Telemachos und der alten Amme Eurykleia (Marcella Valeri) erkannt wird. Im Palast hält er ein Strafgericht ab und tötet die Freier.

    Die Serie mischte aufwendige Spielszenen mit vorgelesenem Originaltext. Sprecher war Leonhard Steckel. Die spielfilmlangen Folgen liefen sonntags um 20.15 Uhr. Im Original bestand die Serie aus acht knapp einstündigen Folgen.

    Auch interessant …