Die Gailtalerin

    Die Gailtalerin

    Ein Almauftrieb mit Gästen

    D 1992
    Deutsche Erstausstrahlung: 15.08.1992 RTLplus

    Auf der Alm empfängt die Gailtalerin (M.O. Tauchen), assistiert von ihrer Magd Stasi (Gabi Rothmüller) und ihrem Knecht Blasi (Christoph Fälbl) ihre Gäste neun Mal zum witzigen Alm-Talk. (Text: TV Spielfilm 16/1992)

    Die Gailtalerin – Community

    unbekannt am 27.05.2005: Ein Highlight im Fernsehen, Manfred Tauchen als Gailtalerin. Leider hat sich die Serie nicht lange im Fernsehen gehalten. Ein Höhepunkt war damals der Besuch von Chris Roberts und seiner Frau: Da die Gailtalerin ihn nichts intimes fragen durfte sagte sie: "Wenn wir das nicht dürfen, dann reden wir am besten gar nicht - und tschüss" Später kam Roberts Frau zurück und hat der Gailtalerin aus Wut ein Getränk übergeschüttet.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Einstündige Comedy-Talkshow mit Manfred Tauchen als großbusige Gailtalerin mit blonden Gretchen-Haaren und Kopftuch.

    Drei Gäste aus dem Showgeschäft werden auf Schwächen und sexuelle Attraktivität getestet, müssen Edelweiß pflücken und Kühe melken. Dazu gibt es komische Beiträge und Tanzeinlagen mit anderen Figuren wie dem Knecht Blasi und der Magd Stasi aus dem Musical Der Watzmann ruft, einer Heimatsatire von 1972, aus der die Figur der Gailtalerin stammt. Am Ende wird auf die Torwand geschossen – allerdings mit süßen Murmeltieren.

    Zehn Folgen liefen samstags um 22.00 Uhr. Regie führte der Videoproduzent Rudi Dolezal. Manfred Tauchen, der die Gailtalerin schon in dem Originalmusical gespielt hatte, war ein Wiener Kabarettist und ein Drittel des Trios DÖF (Deutsch-Österreichisches Feingefühl), das mit dem Song Codo ( … und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt) bekannt wurde. Die gepflegt trashige Show war außerdem von den erfolgreichen Dame Edna-Sendungen inspiriert.