Donnerlippchen

    Donnerlippchen

    D 1986–1988
    Deutsche Erstausstrahlung: 04.02.1986 Das Erste

    In der Sendung „Donnerlippchen“, die von 1986 bis 1988 im Samstag-Abend-Programm der ARD lief und bis zu 10 Millionen Zuschauer hatte, ging es um lustige Spiele mit den im Studio sitzenden Zuschauern. Dabei standen Jürgen von der Lippe die beiden Situationskünstler „Dr. Klinker-Emden“ und „Chappy, der Vollstrecker“ zur Seite. Im Jahr 1988 enthielt die Sendung auch kleine Filmchen, in denen mit versteckter Kamera Passanten geärgert wurden. (Text: Fredi)

    Donnerlippchen – Community

    Karl (geb. 1970) am 05.10.2014: @Hans Alves: Danke für die Information. Schade, dass er nicht mehr unter uns weilt. Wie alt ist denn Frank Schmidt geworden?
    Andreas (geb. 1980) am 03.05.2014: War eine gute Unterhaltung.
    Tom (geb. 1960) am 18.04.2014: Andreas Kovac-Zemen spielte den Vollstrecker
    Cornelia Patz (geb. 1968) am 02.02.2014: Treib nie Dein Spiel mit einem Herzen/ das sich Dir treu ergibt/ Es kommt die Zeit, wo Du mit tausend Schmerzen/ nach einer Seele lechzest, die Dich liebt/ Dann sehnest Du zurück mit heißen Tränen/was Du dereinst im Übermut verschmäht/ Jedoch, es würde nur als Echo tönen/das kleine Wort:"zu spät, zu spät!"
    Hans Alves (geb. 1954) am 23.12.2013: leider am 24.10.2012 verstorben .Sein Fitnesstudio wird von den Kindern und seiner Frau weiterbetrieben

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    „Spiele ohne Gewähr“. 45-minütige Spielshow mit Jürgen von der Lippe.

    Viele witzige Aktionsspiele reihen sich ohne erkennbaren Zusammenhang oder Suche nach irgendeinem Gesamtsieger aneinander. Die Kandidaten für die Spiele werden scheinbar zufällig aus dem Publikum ausgewählt und zur Vorbereitung auf das Spiel hinter die Bühne gebracht. Sobald Kandidat XY außer Hörweite ist, sagt Jürgen von der Lippe einen Satz, der mit den Worten beginnt: „Was XY nicht weiß … “. In dem Spiel begegnet der Kandidat dann in der Regel überraschend einem ihm bekannten Menschen aus seinem näheren Umfeld, dem er einen Schaden zufügen muss: Frauen müssen etwa in Fässern mit wassergefüllten Luftballons mit den Füßen „Wein keltern“ und erfahren erst kurz zuvor, dass unter den Fässern ihre Chefs liegen und die farbige Flüssigkeit abbekommen. Oder sie müssen Aufgaben lösen (die sich nach dem Spiel als unlösbar herausstellen), und bei Versagen werden die Ehegatten in einen Bottich mit Wasser versenkt. Den entscheidenden Hebel betätigt in solchen Fällen „der Vollstrecker“ (Andreas Kovac-Zemen), ein schauerlicher, dürrer alter Herr, der ebenso wie der bullige, halbnackte Glatzkopf Dr. Klinker-Emden (Frank Schmidt) zum Assistenzpersonal von der Lippes gehört.

    Zwischen den Spielen gibt es Einspielfilme, in denen ebenfalls schadenfroh andere Menschen in unangenehme Situationen gebracht werden. Der einzige rote Faden ist das Spiel mit dem Prominenten im Sack. Über die Sendung verteilt werden mehrere kurze Filme gezeigt, in denen ein Prominenter in einem Sack mit verfremdeter Stimme Hinweise zu seiner Person gibt. Das Saalpublikum muss auf abzugebenden Karten erraten, wer im Sack steckt. Am Ende wird der Sack ins Studio gekarrt, der Promi steigt heraus, und ein Zuschauer gewinnt einen Preis.

    Die Nonsensshow sprengte die Normen der gepflegten deutschen Familienunterhaltung – und wurde ein Riesenerfolg. Sie basierte auf dem amerikanischen Format „Game For A Laugh“, lief im Wechsel mit anderen Shows dienstags um 20.15 Uhr und brachte es in den gut zwei Jahren auf 15 Ausgaben.

    Auch interessant …