Árpád, der Zigeuner

    Árpád, der Zigeuner

    F/H/D 1973–1974 (Arpad le tzigane)
    Deutsche Erstausstrahlung: 27.03.1973 ZDF

    Ungarn, 18. Jahrhundert: Nachdem die österreichische Armee die Türken aus Mitteleuropa und Ungarn vertrieben hat, machen die neuen Machthaber besonders den Zigeunern das Leben schwer. Sie schränken das stolze Volk in ihrer Freiheit und in ihren Rechten ein. Der von den Österreichern verfolgte Zigeuner Arpad kann sich nur mit viel Charme, List und einer großen Portion Glück aus zahlreichen gefährlichen Situationen retten. Mit Hilfe seines Stammes und des Fürsten Bekeczy gelingt es dem Lebenskünstler immer wieder, seinen Verfolger zu entkommen. Gemeinsam mit dem Fürsten und einigen unbeugsamen Stammesbrüdern kämpft Arpad um die Freiheit und um seine Große Liebe, die wunderschöne Rilana. (Text: DVD-Pressetext)

    Árpád, der Zigeuner auf DVD

    Árpád, der Zigeuner – Community

    relana (geb. 1974) am 18.11.2012: Hallo Leute, Der Name relana oder rilana stammt aus dem hebräischen bzw aus dem serbisch-jugoslawischen oder ungarischen. Die Bedeutung des namens ist die schöne.
    StefanC. (geb. 1972) am 28.12.2010: Wieso wird sowas nicht öfters produziert und was passierte mit den Darstellern? wieso war die Serie nie im TV?
    Rilana Marie (geb. 1992) am 18.11.2010: Hei du. Ist ja toll. Da habe ich eine Rilana gefunden die im gleichen Jahr geboren wurde wie ich! Das ist echt selten. Möchtest du mir vllt sagen wo du wohnst? Wäre lieb. deine Rilana ; )
    Juergen (geb. 1964) am 10.10.2009: Ja, das wars. So endete damals die Serie. Zugegeben sehr unbefriedigend. Vielleicht wollte man sich die Option für eine Fortsetzung offenhalten, die dann aber nie mehr kam. Thomas Münster sollte es wissen.
    unbekannt am 30.08.2009: Hallo , SPOILER!! ich habe gerade alle 26 Episoden gesehen , aber wie endet die Serie ? Der Fürst ist gefangen genommen , Rilana und Arpad beide schwer veletzt , das wars oder wie ?????

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    26 tlg. frz. ungar. dt. Abenteuerserie von Thomas Münster und Guy Saguez („Arpad le tzigane“; 1973).

    Der trickreiche Weißdornzigeuner Arpad (Robert Etcheverry) schlägt sich im 18. Jh. als Abenteurer und Lebenskünstler durch die ungarische Puszta. Erst flüchtet er vor den Österreichern, dann wird er von den eigenen Stammesbrüdern geächtet, weil sie ihn für einen Angriff der Österreicher auf ihr Lager verantwortlich machen, dann sind wieder die Österreicher hinter ihm her und dann Stammesbruder Istvan (Péter Kertesz). Istvan ist Rilana (Edwige Pierre), die Tochter des Stammesältesten, versprochen, doch Rilana liebt Arpad, und die beiden heiraten heimlich.

    Kurz darauf kommen Arpads Mutter Shari (Hela Gruel) und Rilanas Vater bei einem Angriff der Österreicher ums Leben. Arpads Verbündeter ist Fürst von Bekeczy (Werner Umberg), der wegen Hochverrats vom General (György Bánffy) zum Tode verurteilt, aber vom Kaiser begnadigt wird. Hauptmann Landemal (Ty Hardin) ist der Adjutant des Fürsten und wird zum Verräter, doch natürlich entkommen Arpad und der Fürst trotzdem.

    In der zweiten Staffel wird alles viel einfacher: Keine komplizierten Verwicklungen mehr, nur noch ein lustiges Katz-und-Maus-Spiel. In jeder Folge greifen die Österreicher an, und der General trachtet Zigeunern und Kuruzzen nach dem Leben, doch Arpad, Rilana, der Fürst und dessen Schwester Hélène (Dorit Amann) überlisten die Gegner jedes Mal trickreich und können entkommen.

    Die halbstündigen Folgen liefen dienstags um 19.10 Uhr, ab der zweiten Staffel eine Dreiviertelstunde früher.

    Auch interessant …