26 Folgen, Folge 1–13

    • Folge 1

      Nur die wenigsten Leute wissen, dass es das Krankmännchen gibt. Nachts verteilt es heimlich Husten, Schnupfen, Heiserkeit usw. Gestern war es bei Trilli und heute ist sie krank. Papa Löwe umsorgt sie so liebevoll, dass die anderen Kinder eifersüchtig werden. Sie kommen auf die großartige Idee, sich auch krank zu stellen. Jetzt räkeln sich alle wohlig im Bett und lassen sich von vorn bis hinten bedienen. Papa Löwe hat das aber durchschaut. Als er beim Einkaufen ist, kommt der Arzt zu den Kindern – der natürlich niemand anders ist, als der verkleidete Papa Löwe. Er untersucht die Kinder und murmelt dann mit ernstem Gesicht etwas von „Krankenhaus“. Das hat gesessen! (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 2

      Alfred ist seit Tagen schon so seltsam. Er zupft Blütenblätter und versucht, Gedichte zu schreiben. Pauli und Piller erkennen sofort: Er ist verliebt. Eine süße, junge Katze, schön wie ein Frühlingsmorgen, ist es, die Alfred jeden Tag vom Fenster aus sieht, wenn sie an der Bushaltestelle wartet. Weil Alfred aber nicht nur verliebt, sondern auch schüchtern ist, üben Pauli und Piller mit ihm heimlich, wie man seiner Angebeteten den Hof macht. Aber er macht alles falsch, verspricht sich, stolpert sogar über die eigenen Füße und fällt auf die Nase. Da ertönt schallendes Gelächter der anderen, die gelauscht haben. Alfred ist verzweifelt. Nein, nein! Aus! Schluss mit der Liebe. Das ist ja wohl alles viel zu kompliziert! Nun aber passiert’s: Es schellt an der Tür, Alfred macht auf und da steht ie! Sie ist es! Und errötend gesteht sie, dass sie ihn jeden Morgen am Fenster stehen sieht… und ob er nicht mit ihr Enten füttern gehen wolle. (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 3

      Als sich die Löwenkinder eines Tages ohne Eintrittskarten in den Zirkus schmuggeln wollen, erwischt man sie und wirft sie raus. Da stehen sie nun traurig und werden an Traurigkeit nur von dem Bettler Kuno Kavalkante übertroffen, der mit seinem Hund Bummfiedel auf der Straße sitzt und hofft, dass jemand ihnen ein paar Münzen in den Hut wirft. Früher waren die beiden Zirkusstars, aber heute sind sie alt und out. Auch die Geige von Bummfiedel ist alt und wird wohl bald ihren Geist aufgeben. Da hat Mariechen eine Idee. Sie bittet ihren Papa, das Instrument mit Löwenhaaren neu zu bespannen. Und siehe da – die Geige schluchzt wie früher und die Leute bleiben stehen und schluchzen mit. Jetzt kommt sogar der Zirkusdirektor und bietet Kuno Kavalkante und seinem Hund ein gut bezahltes Engagement an. Die Leute applaudieren stürmisch und werden vom Direktor eingeladen. Ist das nicht schön? (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 4

      Das ist gemein. Es regnet im Juni. Eigentlich wollte Papa Löwe mit seinen Kindern ins Freibad gehen, was nun wortwörtlich ins Wasser fällt. Alfred, Piller und Pauli basteln Papierschiffchen, die sie über Regenrinnen und Fallrohre in die Straße schippern lassen. Die Mädchen aber werden immer unzufriedener und erinnern Papa Löwe an sein Versprechen, mit ihnen ins Freibad zu gehen. Kurzerhand bastelt er einen richtigen Aqua-Park ins Wohnzimmer und schon ist die Langeweile verschwunden! Nur hat Papa Löwe dafür die Regenrinnen der Jungen verwendet. Aus ist’s mit dem genialen Leitungssystem. Die Schiffscrew meutert und da Papa Löwe schnell noch für Mama Löwe zur Reinigung muss, ist das Chaos nicht mehr aufzuhalten… Doch kurz bevor Papa Löwe zurück ist, schafft es Pauli, den Stöpsel aus der Badewanne zu ziehen! (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 5

      Auch Löwenkinder lieben Märchen. Besonders das von dem fürchterlichen Drachen, der den König und die Königin und den ganzen Hofstaat von seiner Höhle aus mit unerträglichem Gesang schikaniert… Jeden Abend wollen Friedi und Pauli und alle Geschwister diese Geschichte hören. Und so überrascht es nicht, dass die Grenzen zwischen Traum und Märchen bald verwischen. Papa Löwe ist jetzt der König und Mama Löwe die Königin und die Kinder die Prinzessinnen und Prinzen. Und weiter ist es keine Überraschung, dass die königlichen Kinder beschließen, das singende Untier zu besiegen. Schließlich wird sich niemand wundern, dass ihnen das auch gelingt. Allerdings nicht mit dem Schwert in einem blutigen Kampf, sondern mit lieblicher Musik. Friedi nämlich, die schön Flöte spielen kann und deshalb von den anderen für kampfuntauglich erklärt worden war, bezwingt den Drachen mit der betörenden Süße ihres Flötenspiels. Wie sie das macht, erfährt man. wenn die Turmuhr Mittag schlägt und der grässliche Drache sein „Oh, sole mio“ anstimmt… (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 6

      Mariechen, die eines Nachts nicht schlafen kann, schaut sich den Himmel und den Mond an. „Warum fällt der Mond nicht runter?“ will sie am nächsten Morgen von ihrem Papa wissen. Und warum ist nachts eigentlich Nacht? Und… Um ihr und den anderen Kindern das zu erklären, hat er ein Obstplanetenmobile aus einer Banane (Mond), einer Orange (Sonne) und einem Apfel (Erde) gebaut. Und damit beschreibt er den Kindern, wie Himmel und Erde funktionieren. Nur: Die glauben ihm das nicht. Also wird eine Expedition ins Weltall vorbereitet. Mariechen ist der Astronaut. Und als sie dann tief ins Innere der Unendlichkeit düst, vorbei an Satelliten und winkenden Astronauten und… (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 7

      Selten ist es ja schon, dass sich sieben Kinder einig sind. Sie alle möchten ein Haustier. Einen Hund, ein Wiesel oder auch ein Beiss-Kaninchen. Doch Haustiere sind strengstens verboten. Die gefangene Stubenfliege lässt sich nur kurz bändigen und Papa Löwe im Hasenkostüm macht keine gute Figur. Richtig lebendig soll das Tier sein. Das Vogelnest vor dem Küchenfenster bringt Alfred auf eine Idee. Der Kühlschrank wird erklommen und ein Hühnerei entführt. Heimlich bugsieren sie das Ei in die Schlafkiste und versuchen es zu wärmen, damit bald ein Küken schlüpft. Als Mama Löwe von der Arbeit kommt, sind die Kinder darüber eingeschlafen. Nun erst entdecken die Löwen-Eltern das „Nest“ und beschließen, die Kinder nicht zu enttäuschen. Die Überraschung am nächsten Morgen ist perfekt, als Piller von einem kleinen Schnabel geweckt wird. (Text: SWR Fernsehen)

    • Folge 8

      So wie es im Geschichtsbuch steht, wollen die lieben Kinderchen Revolution machen. Auf dem Estrich richten sie ihre Revolutionszentrale ein und revolutionieren dort munter drauflos. (Text: DRS)

    • Folge 9

      Die beiden Löwenkinder Piller und Fredi sind sich gar nicht sicher, ob es den Wilden Westen wirklich gibt. Doch dann lässt Papa Löwe den Zug abfahren und auf gehts in das Prärie-Abenteuer. (Text: DRS)

    • Folge 10

      Auf dem Estrich finden die Kinder ein altes Segelboot mit einem lebendigen kleinen Kapitän! Er ist so etwas Ähnliches wie der „Fliegende Holländer“ und lädt die Kinder zu einem Rundflug ein. (Text: DRS)

    • Folge 11

      Piller ist ein grosser Krimi-Leser. Als dann die Ohrringe von Mama Löwe verschwinden, geht er gleich selbst auf die Suche nach dem Dieb. Den wirklichen Täter finden dann aber seine Geschwister. (Text: DRS)

    • Folge 12

      Auch wenn die Blätter fallen, soll der Garten ordentlich aussehen. Die Kinder übernehmen diese Arbeit und schon bald sind sie, bewaffnet mit Kamm, Gabel, Fön und Ventilator, am Werken. (Text: DRS)

    • Folge 13

      Die Kinder wollen, dass die Eltern nicht soviel arbeiten müssen: Sie machen das Frühstück, gründen eine Firma und verdienen Geld. Aber jetzt ist Papa immer so alleine – doch dann kommt ihm eine Idee. (Text: DRS)

    weiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Papa Löwe und seine glücklichen Kinder im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…