„X-Diaries“: Mehr als 30 Jugendschutz-Verstöße

    Prüfbericht zum 2. Quartal liegt vor

    Michael Brandes – 25.07.2011, 14:45 Uhr

    X-Diaries – Bild: RTL II
    X-Diaries

    Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat in ihrem Prüfbericht für das 2. Quartal 2011 insgesamt 37 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags im Rundfunk-Bereich festgestellt. Dabei betreffen 31 der 37 Verstöße die Scripted-Reality-Reihe „X-Diaries – love, sun & fun“ von RTL II: In elf Fällen wurde eine Entwicklungsbeeinträchtigung für unter 16-Jährige (Sendezeitgrenze 22 bis 6 Uhr) sowie in 20 Fällen für unter 12-Jährige (Sendezeitgrenze 20 bis 6 Uhr) festgestellt.

    Die Entwicklungsbeeinträchtigungen begründeten die Jugendschützer vor allem mit der aufdringlichen Darstellung der Themen Sex und Alkohol sowie der derb-zotigen Sprachwahl. Aufgrund der für viele Kinder und Jugendliche nicht zu erkennenden Fiktionalität der Sendung sei eine sozialethische Desorientierung zu befürchten.

    Keine der beanstandeten Folgen wurde zuvor der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) vorgelegt, jedoch hat sich das, so heißt es in einer Mitteilung der Kommission, „aufgrund der Entscheidungen – und nicht zuletzt wegen der damit verbundenen Maßnahmen – der KJM jetzt geändert: Alle aktuell laufenden Folgen prüfte die FSF vor Ausstrahlung, so dass die jetzige Staffel aus Sicht der KJM bisher jugendschutzrechtlich unproblematisch ist“. Zur Zeit befinden sich noch 16 von insgesamt 60 problematischen Folgen im Prüfverfahren.

    Als entwicklungsbeeinträchtigend für unter 18-Jährige (Sendezeitgrenze 23 bis 6 Uhr) wurde eine Folge der Wrestlingshow „TNA Impact!“ eingestuft, die auf Sky um 22.15 Uhr ohne Vorsperre lief. Eine Entwicklungsbeeinträchtigung für unter 16-Jährige stellte die KJM bei einer Episode der Animationsserie „Stroker and Hoop“ (ohne Vorsperre auf TNT Serie, um 6 Uhr) fest. Auch eine Liveberichterstattung zum „Geiseldrama in Manila“, die im Tagesprogamm von N24 um 13.45 Uhr lief, stufte die KJM als entwicklungsbeeinträchtigend für unter 16-Jährige ein. Im Rahmen der Übernahme von Live-Bildern des philippinischen Fernsehens zeigte der Sender in mehreren Einstellungen – auch in Nahaufnahme – die Leiche des erschossenen Geiselnehmers sowie die teils toten Geiseln. Die KJM vertritt die Ansicht, dass Zuschauer unter 16 Jahren „noch nicht die Kompetenz im Umgang mit Nachrichten haben, die für die Verarbeitung solch belastender Bilder notwendig ist“. Rechtsaufsichtliche Schritte sind jedoch in diesem Fall nicht zulässig, da die FSF hier keine Beeinträchtigung für Kinder und Jugendliche sah.

    In drei weiteren Fällen wurde eine Entwicklungsbeeinträchtigung für unter 12-Jährige festgestellt. Betroffen ist eine Ausgabe der Nachrichtensendung „Newstime“ (ProSieben, 18.00 Uhr), in der gewalttätige Szenen aus dem Trailer zum Kinofilm „Lebanon“ gezeigt wurden. Außerdem eine Ausgabe der Doku-Soap „„Der Promi-Trödeltrupp“ (RTL II, 17.00 Uhr), in der Prostitution positiv dargestellt wurde sowie eine Episode der Comedy-Serie „Hard Times of RJ Berger“ (VIVA, 17.15 Uhr), in der Oral- und Analverkehr in Vulgärsprache thematisiert werden. In letzterem Fall kann die KJM keine Maßnahmen ergreifen, da die Selbstkontrolle der Privatsender die Folge für das Tagesprogramm freigegeben hatte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen