Viola Davis („HTGAWM“) spielt in „First Ladies“ Michelle Obama

    Neue Showtime-Serie stellt die Ehefrauen der US-Präsidenten ins Zentrum

    Ralf Döbele – 27.08.2019, 11:50 Uhr

    Viola Davis in „How to Get Away with Murder“

    Showtime widmet sich in einem neuen Politdrama den „First Ladies“ der USA, den jeweiligen Ehefrauen der Präsidenten. Der US-Bezahlsender drückt bei der Entwicklung des neuen Formats aufs Tempo und hat gleich drei Drehbücher bestellt. Außerdem wird Viola Davis („How to Get Away with Murder“) nicht nur als Produzentin fungieren, sondern auch niemand Geringeren als Michelle Obama verkörpern.

    „First Ladies“ spielt im East Wing des Weißen Hauses, dem Ostflügel des Regierungsgebäudes, in dem über die Jahrzehnte hinweg charismatische und politisch äußerst aktive Ehefrauen der US-Präsidenten arbeiteten – die meisten First Ladies haben sich für überparteiliche, wohltätige Zwecke eingesetzt. Michelle Obama etwa konzentrierte sich unter anderem auf den Umgang mit den Veteranen und setzte sich für verbesserte Fitness durch Bewegung vor allem bei Kindern ein.

    Sowohl das politische Vermächtnis dieser Frauen als auch ihr persönliches Leben soll durch die Serie beleuchtet werden. Im Zentrum der ersten Staffel werden Eleanor Roosevelt (1933 – 1945), Betty Ford (1976 – 1980) und Michelle Obama (2008 – 2016) stehen.

    Entwickelt wird das Format von Aaron Cooley, der zuvor bereits ein Drehbuch über das Leben von Lady Bird Johnson (First Lady von 1963 bis 1969) geschrieben hatte. Verantwortet wird „First Ladies“ von Welle Entertainment, der Firma von Produzentin Cathy Schulman („Angela Henson – Das Auge des FBI“), die sich die Förderung von Stoffen von und über Frauen im Zentrum auf die Fahnen geschrieben hat.

    Aktuell ist Viola Davis noch in „How to Get Away with Murder“ als Strafverteidigerin und Professorin Annalise Keating zu sehen. Die ABC-Serie startet bei dem US-Network am 26. September in die sechste und letzte Staffel.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen