Viaplay: Nordischer Streaming-Dienst erst später in Deutschland

    Dienst versucht mit „Nordic Noir“ profitabel zu sein

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 10.11.2022, 12:51 Uhr

    Viaplay: Nordischer Streaming-Dienst erst später in Deutschland – Dienst versucht mit "Nordic Noir" profitabel zu sein – Bild: NENT Group

    Der Markt der Streaming-Dienste ist im Wachstum begriffen, am 8. Dezember wird Paramount+ hierzulande an den Start gehen. Derweil hat ein weiterer Interessent an einem hiesigen Markteintritt seine Pläne zwar nicht aufgehoben, aber doch zunächst aufgeschoben: Viaplay.

    Längerfristig hatte der aus den nordischen Ländern stammende Dienst im Rahmen seiner europäischen Ausbreitung anvisiert, 2023 auch in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz an den Start zu gehen (fernsehserien.de berichtete). Das wurde nun aufgeschoben, wie Variety berichtet. Auch andere Expansionspläne müssen zum Teil länger warten. Hintergrund ist eine Kostenfrage – laut Unternehmensangaben reagiert man vor allem auf die stärkere Inflation und den starken US-Dollar, die dazu führen, dass die laufenden Serienproduktionen teurer in der Herstellung oder Lizenzierung seien. Daher habe man Investitionen in die Expansion nach hinten geschoben.

    Ziel der Ausbreitung von Viaplay ist natürlich, die Produkte des eigenen Schwesterstudios selbst zu vermarkten. Zu denen gehören unter anderem „Verdacht/​Mord“ (hierzulande schon bei 13th Street), „Trom – Tödliche Klippen“ (gerade bei arte) oder „Rig 45“ (Lionsgate+).

    Insgesamt zeigt sich Viaplay optimistisch. Der 2020 gestartete Fünf-Jahres-Plan sah vor, dass der Dienst bis 2025 profitabel wird und bis dahin zwölf Millionen Abonnenten hat. Aktuell sei man auf dem Weg, mit dem Gesamtunternehmen bis 2024 in die schwarzen Zahlen zu kommen und habe die Hälfte der Abonnentenzahlen erreicht – Ende 2022 sollen es 7,3 Millionen sein.

    Viaplay wird aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm geführt. Der Vorgänger Viasat On Demand startete 2007 in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. Die Pläne zur weiteren Verbreitung wurden 2020 veröffentlicht. Einerseits nahm man auch die baltischen Länder ins Visier. Aus der Tatsache, dass die Briten Nordic-Noir-Serien lieben sowie strategischen Überlegungen nahm Viaplay das Vereinigte Königreich als Station auf: Mit Serien „in Englisch“ erreicht man nun einmal den größten Teil der Welt.

    Ende 2021 nahm Viaplay in einer Zusammenarbeit mit Comcast einen ersten Schritt in Richtung USA, wobei man aber nur die Kunden dieses Unternehmens erreicht. Im Februar 2023 will man eigenständig in den USA verfügbar werden, im März folgt Kanada.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen