„Urmel“-Erfinder Max Kruse gestorben

    Schriftsteller und Kinderbuchautor wurde 93 Jahre alt

    Glenn Riedmeier – 07.09.2015, 17:04 Uhr

    „Urmel aus dem Eis“: Max Kruses berühmtestes Werk

    Der Schriftsteller und Kinderbuchautor Max Kruse ist am vergangenen Freitag, 4. September, im Alter von 93 Jahren im oberbayerischen Penzberg verstorben. Dies teilte sein Verlag Thienemann-Esslinger am Montag in Stuttgart mit und bestätigte damit Berichte des Münchner Merkur und der Süddeutschen Zeitung. Zuletzt lebte der Erfinder der berühmten „Urmel aus dem Eis“-Reihe im oberbayerischen Penzberg.

    Max Kruse wurde am 19. November 1921 in Kösen, einem Ortsteil der Stadt Naumburg in Sachsen-Anhalt, geboren. Er war der jüngste Sohn des Bildhauers Max Kruse und der Puppenkünstlerin Käthe Kruse, die insgesamt sieben Kinder großgezogen haben. Auf Grund von Krankheiten war er längere Zeit vom regulären Schulunterricht und später auch vom Kriegsdienst befreit. Er absolvierte das Abitur und studierte anschließend Philosophie und Betriebswirtschaft. Nachdem er die Firma Käthe-Kruse-Puppen seiner Mutter nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik neu aufbaute, arbeitete Max Kruse als Werbetexter und später als freier Schriftsteller.

    1969 schuf er den grünen, lispelnden Dinosaurier Urmel, der zu seiner bekanntesten Figur werden sollte. Urmel schlüpft nach Jahrmillionen aus einem tiefgefrorenen Ei und findet bei Professor Habakuk Tibatong auf der Insel Titiwu ein Zuhause. Die Geschichten um Urmel wurden nicht nur zu einem Klassiker der Kinderbuchliteratur, sie zählen auch zu den berühmtesten Geschichten der Augsburger Puppenkiste. 1995 wurde der Stoff als moderne Fassung in Zeichentrickform neu interpretiert. 2005 folgte eine Theaterfassung mit Dirk Bach als Urmel, die auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde. 2006 kam schließlich eine computeranimierte Neuauflage der Geschichte in die Kinos.

    Neben der „Urmel“-Reihe zählen unter anderem auch die „Der Löwe ist los“-Bücher, „Der Morgenstern“, „Don Blech“, „Im weiten Land der Zeit“ und „Lord Schmetterhemd“ zu Max Kruses Werken. Zahlreiche Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, einige auch verfilmt. 2008 veröffentlichte er das religionskritische Buch „Antworten aus der Zukunft“, das er ein Jahr zuvor bereits unter dem Pseudonym Friedhelm Schenitz und dem Titel „En(t)dzauberung. Herbst des Religionszeitalters“ auf den Markt brachte.

    1993 erhielt Max Kruse das Bundesverdienstkreuz. Die Kleinstadt Penzberg veranstaltet zu Ehren des Schriftstellers jährlich die Max-Kruse-Tage und schreibt den Preis Penzberger Urmel aus.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Gerade habe ich James Tierleben von James Krüss gelesen und jetzt starb mit Kruse ein anderer Kindheitsliebling.Preußler ist tot. Ich werde alt!
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Max Kruse war sehr mit meiner Kindheit verknüpft. "Urmel aus dem Eis", "Der Löwe ist los", "Don Blech" und vor allem "Lord Schmetterhemd" ("Milord der Port") waren meine Highlights als Kind mit der Augsburger Puppenkiste und den Büchern.

        93 ist ein gesegnetes Alter. Er hat vielen Leuten, so wie mir, sehr viel Freude bereitet!!

        Herr Kruse, vielen Dank für Ihren Ideenreichtum und eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen dank der Bücher und der Verfilmungen.
        • am via tvforen.demelden

          Es ist erstmal schön, das er so alt geworden ist.

          Aber auch mich macht das traurig . Urmel die Wutz Öff Öff und all die anderen , gehören für mich zu den schönsten und glücklichsten Erinnerungen an meine Kindheit . Weil wir die Puppenkiste damals mit der ganzen noch intakten Familie geschaut haben , also in der "heilen Welt" wie man so schön sagt.

          Oft wurde die Puppenkiste in unserer Familie zitiert und immer war es lustig und war Zeugnis eines glücklichen zusammenlebens, mit allen Krisen die es überall gibt. Aber eben auch den ganz schönen Augenblicken..

          Mehr kann man als Fernseh bzw. Puppenspieler/Erfinder wohl kaum erreichen : Menschen glücklich machen....



          Gruß

          Sir Hilary
      • am via tvforen.demelden

        Sehr schade, auch wenn man mit 93 Jahren damit rechnen muss.
        Die Urmel Geschichten waren meine Lieblingsgeschichten aus der Augsburger Puppenkiste. Und als Kind hatte ich auch 2 der Urmel Bücher.

        Möge er in Frieden ruhen und seine Bücher immer wieder neu aufgelegt werden!
        • am melden

          Ja, bei dem Alter kann man nicht meckern, so man es einigermaßen gesund erreicht. Urmel Co. sind auch meine Klassiker, auch Dank der kongenialen Drehbücher des leider viel zu früh verstorbenen Manfred Jenning. Unvergessen: 'Willkommen auf Titiwu, der Insel des Friedens zwischen Mensch und Tier'.
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Ein schönes Alter. Urmel und "Kommt ein Löwe geflogen" habe ich noch auf Videokassette, wird immer mal wieder gerne gesehen. Die Urmel-Theaterfassung von Sat1 war auch ganz große Klasse. Das Urmel ist um einiges bekannter als der Löwe, aber letzterer ist auch ganz zauberhaft.

            Einen ganz großen Dank für die wunderbaren Urmel- und Löwengeschichten.

            weitere Meldungen