„Unseen“: Mysteryserie aus Belgien feiert Premiere im deutschen Free-TV

    Ist Unsichtbarkeit eher Fluch oder Segen?

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 10.01.2022, 17:59 Uhr

    „Unseen“: Laurence Decondé (Myriem Akheddiou, r.) und ihr Vater Victor Decondé (Luc van Grunderbeeck, l.) sorgen sich um Lily (Elisa Echevarria, M.). – Bild: ZDF/About Premium Content
    „Unseen“: Laurence Decondé (Myriem Akheddiou, r.) und ihr Vater Victor Decondé (Luc van Grunderbeeck, l.) sorgen sich um Lily (Elisa Echevarria, M.).

    In schöner Regelmäßigkeit zeigt bzw. versendet ZDFneo neue internationale Serien in einem nächtlichen Marathon – vorrangig, um sie anschließend auf Abruf in der ZDFmediathek anbieten zu können. Am 25. Februar wird es wieder einmal so weit sein: Dann feiert die belgische Mysteryserie „Unseen“ ihre deutsche TV-Premiere. Von 23:45 Uhr bis 6:00 Uhr morgens werden alle acht Episoden der ersten Staffel am Stück ausgestrahlt. Ab dem 26. Februar liegt dann die Serie ab 10 Uhr in der ZDFmediathek bereit.

    „Unseen“ spielt in der belgischen Kleinstadt Creux, die von seltsamen Ereignissen heimgesucht wird: Einige Menschen scheinen unter mysteriösen Umständen langsam unsichtbar zu werden. Nach und nach verschwinden sie immer mehr. Es beginnt langsam, an den Fingerspitzen – tun können sie dagegen nichts. Als erstes kommt Laurence (Myriem Akheddiou) mit dem Phänomen in Kontakt, als sie nach einem Unfall während einer Operation die Anwesenheit einer weiteren Person zu spüren glaubt. Dann findet sie auch noch einen Fingerabdruck, der vorher nicht da war.

    Immer mehr Menschen werden mit dem mysteriösen Phänomen konfrontiert, dass sie plötzlich unsichtbar werden. Außer Sichtweite können die Unsichtbaren alles tun, ohne gesehen zu werden. Niemand bestraft sie, niemand macht ihnen Komplimente, niemand beurteilt sie. Doch ist dies wirklich ein Segen? Einige von ihnen wandeln nun unter den Bewohnern und benutzen ihre Unsichtbarkeit als Rachewerkzeug, andere leben in völliger Isolation.

    Früher oder später werden sie alle jedoch mit moralischen Fragen konfrontiert: Ist ihre Unsichtbarkeit eine Macht oder ein Handicap? Was bleibt der Menschheit, wenn man sich nicht mehr sehen kann? Im Angesicht des Unvorstellbaren, Sichtbaren und Unsichtbaren versucht jeder auf seine Weise, seine eigene Welt zu retten.

    In den Hauptrollen spielen Elisa Echevarria, Luc van Grunderbeeck, Fabio Zenoni, Samuéle Malerbe, Roda Fawaz, Raphaël Lamaassab, Jérémy Gillet und Jacqueline Bollen mit. Inszeniert wurde die Serie von Geoffrey Enthoven nach einem Buch von Marie Enthoven. Die in französischer Sprache gedrehte Serie lief im Heimatland im November 2020 erstmals im Fernsehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen