„The Walking Dead“: „Der Weg der Toten“ sorgt für Chaos (Orig.: „Do Not Send Us Astray“)

    Unser Recap zur dreizehnten Folge (8x13) der Zombieserie

    Seite
    "The Walking Dead": "Der Weg der Toten" sorgt für Chaos (Orig.: "Do Not Send Us Astray") – Unser Recap zur dreizehnten Folge (8x13) der Zombieserie – Bild: AMC/Gene Page
    Rick Grimes (Andrew Lincoln), Daryl Dixon (Norman Reedus), Carol Peletier (Melissa McBride) und Maggie Greene (Lauren Cohan)

    Die Untoten sind in „The Walking Dead“ mittlerweile so alltäglich geworden, dass sie von niemandem mehr als richtige Gefahr wahrgenommen werden, jedenfalls nicht in Anbetracht von Feinden wie den Saviors. Das wird sich jedoch mit der dreizehnten Folge „Der Weg der Toten“ ändern, als die Einwohner von Hilltop die Auswirkungen von Negans (Jeffrey Dean Morgan) neuestem diabolischen Plan zu spüren bekommen.

    Die Episode beginnt mit Morgan (Lennie James), der auf einem der Außenposten mehrere Meilen vor Hilltop stationiert ist, um die Gemeinde vor den anrückenden Saviors warnen zu können. Er wird immer wieder von Visionen des toten Savior-Leutnants Gavin (Jayson Warner Smith) geplagt, der ihm kryptisch mitteilt, dass Morgan es hätte tun sollen („You were supposed to“). Dies ist ein Satz, den Morgan selbst oft wiederholt hat, als er sich nach dem Tod seines Sohnes Duane (Adrian Kali Turner) in der dritten Staffel alleine verbarrikadierte und dem Wahnsinn verfiel. Somit könnten seine Visionen ein Zeichen dafür sein, dass er langsam wieder verrückt wird. Jedoch reißt ihn ein Hupsignal aus seinen Gedanken, das er weiterleitet. In Hilltop empfangen Maggie (Lauren Cohan) und die anderen das Signal und wissen nun, dass die Saviors auf dem Weg sind. Der kleine Henry (Macsen Lintz) versucht Carol (Melissa McBride) und Ezekiel (Khary Payton) zu überreden, dass er eine Schusswaffe bekommt und mitkämpfen darf. Die beiden weisen den Jungen ab, doch trotzdem beschleicht den Zuschauer bereits jetzt eine böse Vorahnung.

    Carol Peletier (Melissa McBride) und Ezekiel (Khary Payton)

    Pünktlich mit dem Einbruch der Dunkelheit erscheinen die Fahrzeuge der Saviors, werden allerdings ein paar hundert Meter vor der Gemeinde von Nagelbrettern auf der Straße aufgehalten. Maggie verlangt per Walkie-Talkie Negan zu sprechen, muss aber mit Simon (Steven Ogg) vorliebnehmen. Sie erklärt Negans rechter Hand, dass sie 38 gefangene Saviors habe und nicht scheuen würde, diese einen nach dem anderen zu erschießen. Simon lässt sich jedoch von nichts mehr von seinem Rachefeldzug abbringen und erwidert kalt, dass sie sich selbst in diese Lage gebracht hätten. Da vergeht sogar dem spitzzüngigen Savior Jared (Joshua Mikel) das Lachen. Maggie gibt sich trotzdem zuversichtlich, anscheinend verfolgt sie einen Plan. Dwight (Austin Amelio) versucht Simon noch einmal ins Gewissen zu reden, aber ohne Erfolg. Auf einmal rast Daryl (Norman Reedus) auf seinem Motorrad an den Saviors vorbei und eröffnet das Feuer. Als er durch die Tore von Hilltop fährt, jagen die Saviors mit ihren Trucks hinterher und damit genau in Maggies Falle.

    Von überall wird nun auf die ankommenden Saviors geschossen, die sich dadurch erst einmal in der Defensive befinden. Ezekiel, Carol, Rosita (Christian Serratos), Tara (Alanna Masterson), Michonne (Danai Gurira), Enid (Katelyn Nacon) und viele weitere springen aus ihren Verstecken und feuern. Trotzdem gibt es, als sich die Saviors von der ersten Überraschung erholt haben, Verluste auf beiden Seiten. Tobin (Jason Douglas) wird niedergestochen und nur mit Mühe von Siddiq (Avi Nash) am Leben gehalten. Der junge Savior Alden (Callan McAuliffe) will helfen, aber Maggie vertraut ihm immer noch nicht und verbarrikadiert sich mit den Gefangenen im Haupthaus. Derweil sieht Daryl, wie Simon und Dwight sich von hinten an Tara heranschleichen. Dwight schießt auf Tara und trifft sie in der Schulter. Damit hat er ihr allerdings das Leben gerettet, denn Simon hatte bereits mit seiner mit Zombieblut kontaminierten Axt zum Wurf ausgeholt. Dwights Geste wird von Daryl aber leider falsch interpretiert … Dabei sollte der doch eigentlich wissen, dass Dwight ein äußerst präziser Schütze ist, und der Schuss mit Sicherheit tödlich gewesen wäre, wenn er das gewollt hätte.

    Die anderen schießen in der Zwischenzeit alle Scheinwerfer an den Fahrzeugen der Saviors kaputt und ziehen sich im Schutze der Dunkelheit ebenfalls ins Hauptgebäude zurück. Simon will das Haus umstellen lassen, führt seine Leute aber so nur in den nächsten Hinterhalt. Auf einmal leuchten Autos vor dem Haus auf und blenden die Saviors. Die Hilltopper feuern prompt aus jedem Fenster und aus dem Hintergrund taucht nun auf einmal auch noch die Außenposten-Gruppe um Rick (Andrew Lincoln) und Morgan auf. Die Saviors befinden sich nun schlagartig in der Unterzahl und sind gezwungen mit ihren letzten verfügbaren Fahrzeugen zu fliehen, um ihr Leben zu retten.

    26.03.2018, 23:00 Uhr – Jana Bärenwaldt/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen