TV-Koch Anthony Bourdain im Alter von 61 Jahren gestorben

    US-Starkoch nahm sich das Leben

    TV-Koch Anthony Bourdain im Alter von 61 Jahren gestorben – US-Starkoch nahm sich das Leben – Bild: CNN
    Anthony Bourdain

    Der US-amerikanische Fernsehkoch und Bestsellerautor Anthony Bourdain ist tot. Medienberichten zufolge wurde er am Freitagmorgen in Frankreich in einem Hotelzimmer von seinem Freund und Kollegen Eric Ripert leblos aufgefunden. Der Nachrichtensender CNN berichtet, dass Bourdain sich das Leben genommen hat. Er drehte gerade in Straßbourg neue Folgen seines Formats „Parts Unknown“.

    Geboren wurde Anthony Bourdain am 25. Juni 1956 in New York City als Sohn eines Managers und einer Journalistin der New York Times. Nach dem Besuch des Vassar Colleges in Poughkeepsie (New York) absolvierte er eine Ausbildung zum Koch am renommierten Culinary Institute of America. Er arbeitete in mehreren New Yorker Restaurants, bis er schließlich das französische Restaurant Brasserie Les Halles führte.

    Im Jahr 2000 veröffentlichte er sein erstes Buch „Geständnisse eines Küchenchefs. Was Sie über Restaurants nie wissen wollten“, das zu einem Bestseller wurde. Es folgten viele weitere Bücher – jedoch keine klassischen Kochbücher, sondern Kriminalromane und Berichte über die amerikanische und internationale Kochszene. Auch das Fernsehen wurde auf ihn aufmerksam. Sein erstes Format hieß „A Cook’s Tour“, mit dem er von 2002 bis 2003 in 35 Folgen beim Food Network auf der Suche nach kulinarischen Köstlichkeiten auf der ganzen Welt unterwegs war. Von 2005 bis 2012 folgte „Anthony Bourdain: No Reservations“ für den Travel Channel. Beide Formate liefen in Deutschland unter dem Titel „Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks“ bei DMAX. Die Sendung „Anthony Bourdain: The Layover“ hatte ebenfalls eine interessante Prämisse: Bourdain nutzte die kurze Wartezeit zwischen zwei Flügen, um die jeweiligen Städte zu entdecken.

    Am erfolgreichsten war er mit dem Format „Anthony Bourdain – Kulinarische Abenteuer“ („Parts Unknown“), in dem er ab 2013 für CNN die Kultur und die kulinarischen Rituale teilweise wenig bekannter Länder kennenlernen wollte oder die Esskultur herausragender Städte vorstellte. Zu seinen Reisezielen zählten unter anderem Myanmar, Libyen, Kolumbien, die quebecische Seite von Kanada, Koreatown in Los Angeles, Tanger, Peru und der Kongo, aber auch London, Marseille, Köln und Berlin. Für dieses Format erhielt Bourdain zahlreiche Preise, darunter fünf Emmy Awards. In Deutschland zeigt kabel eins doku die Sendung.

    „Seine Liebe zu großen Abenteuern, neuen Freunden, gutem Essen und Trinken und den bemerkenswerten Geschichten der Welt machten ihn zu einem einzigartigen Geschichtenerzähler. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Tochter und seiner Familie in dieser unglaublich schwierigen Zeit“, so der Sender CNN in einem Statement.

    Bourdain war zwei Mal verheiratet und hinterlässt eine Tochter.

    08.06.2018, 15:25 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • tiramisusi am 09.06.2018 15:28 via tvforen.de

      wer ihn nicht kennt .. einfach mal eine Folge ansehen

      • tiramisusi am 09.06.2018 11:16 via tvforen.de

        ein kluger, grossartiger Mann und viel mehr als ein "Koch" ...
        Mit seinen Dokumentationen aus fremden Ländern hat er es verstanden, nicht nur übers Essen zu berichten sondern Ängste zu nehmen und Menschen zusammen zu bringen - da erinnere ich mich besonders an eine Folge, die aus dem Iran berichtete ..

        Ja und als Krimi-Autoren kann ich ihn nur empfehlen. Unterhaltsam, klug und spannend geschrieben.

        Wie traurig, dass es diesen wunderbaren Mann in den Tod trieb.

        weitere Meldungen