„Trial & Error“: Kurzlebige Sitcom kommt zu Joyn Primetime

    Anwalts-Satire erhält doch noch eine späte Deutschlandpremiere

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 22.06.2021, 13:33 Uhr

    „Trial & Error“: Der Hauptcast in der ersten Staffel – Bild: NBC
    „Trial & Error“: Der Hauptcast in der ersten Staffel

    Wieder einmal erweist sich Joyn Primetime als Retter kurzlebiger Serien oder übergangener Staffeln. Jüngstes Beispiel ist die Sitcom „Trial & Error“, die nun als Deutschlandpremiere ab dem 13. Juli immer dienstags um 20:00 Uhr in Doppelfolgen auf dem kostenlosen linearen Streamingsender zu sehen ist.

    „Trial & Error“ versteht sich als eine Satire auf die vielen erfolgreichen Anwaltsshows im amerikanischen Reality-TV oder auf True-Crime-Dokus. Im Zentrum steht der New Yorker Anwalt und Strafverteidiger Josh Segal (Nicholas D’Agosto). Zum ersten Mal muss er sich in einem Mordprozess beweisen, der ausgerechnet in der verschlafenen Kleinstadt East Peck in South Carolina stattfindet. Vor Ort stehen ihm dabei der Privatdetektiv und frühere Polizist Dwayne Reed (Steven Boyer) und Assistentin Anne Flatch (Sherri Shepherd) zur Seite. Das Team der Verteidigung mietet sich in das örtliche Büro eines Fachgeschäfts für das Ausstopfen von Tieren ein.

    Der Erfolg ist aber keinesfalls garantiert. In der Staatsanwältin Carol Anne Keane (Jayma Mays) hat Josh eine Rivalin, die nicht zu unterschätzen ist – und für die er schon sehr bald Gefühle entwickelt. Prominente Mitglieder des Hauptcasts sind außerdem John Lithgow („„Hinterm Mond gleich links“ /​ „The Crown“) als Lyrik-Professor Larry Henderson, der des Mordes an seiner Frau beschuldigt wird und Kristin Chenoweth („American Gods“) als Lavinia Peck Foster. Die exzentrische Erbin findet ihren Ehemann tot in ihrem Kofferraum, von dem Täter in einen Koffer gestopft.

    „Trial & Error“ feierte im März 2017 bei NBC Premiere und erntete weitgehend positive Kritiken. Doch der Quotenerfolg blieb der Serie der Autoren Jeff Astrof und Matt Miller verwehrt. So entschied sich das US-Network Anfang 2019 dann doch gegen eine weitere Fortsetzung. Zwei Staffeln mit insgesamt 23 Folgen wurden produziert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen