„The Walking Dead“: US-Quoten sinken, aber Abokunden nehmen zu

    Auftakt der zehnten Staffel für AMC mit durchwachsenem Erfolg

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 08.10.2019, 17:36 Uhr

    Carol, Michonne und Daryl kämpferisch in der Key-Art zur zehnten Staffel von „The Walking Dead“ – Bild: FOX
    Carol, Michonne und Daryl kämpferisch in der Key-Art zur zehnten Staffel von „The Walking Dead“

    Die Einschaltquoten des Auftakts zur zehnten Staffel von „The Walking Dead“ sind da: Die neue Folge hat die geringsten Zuschauerzahlen der gesamten Seriengeschichte eingefahren. Zumindest beim Sender AMC. Der lockte allerdings auf seinem kostenpflichtigen (5 US-Dollar pro Monat) Streamingangebot damit, die Staffelpremiere eine ganze Woche vor der TV-Ausstrahlung sehen zu können. Hier stiegen die Neuanmeldungen laut AMC deutlich – aber mit festen Zahlen wurde diese Behauptung nicht untermauert.

    Und so berichtet Deadline unter Berufung auf Senderkreise, dass das Neukundenwachstum in diesem Jahr geringer ausfiel als vor Jahresfrist, als es den Staffelauftakt erstmalig wenige Stunden vorher für zahlende On-Demand-Kunden gab.

    Bei der linearen Ausstrahlung schalteten rund 4 Millionen Zuschauer den Staffelauftakt „Lines we Cross“ ein (Live+SD-Daten), es wurde ein Rating bei den 18- bis 49-Jährigen von 1.4 erreicht – was immer noch viele Network-Serien in den Schatten stellt, die zwischen 0.7 und 1.0 krebsen.

    Gegenüber dem vorherigen Staffelauftakt gingen 34 Prozent der Zuschauer insgesamt verloren, das Rating sank um 44 Prozent.

    Auch gegenüber dem bisherigen Quotenschlusslicht unter den „The Walking Dead“-Episoden gab „Lines we Cross“ bei den Gesamtzuschauern nach – um 3 Prozent, um genau zu sein. Somit löst sie die vorletzte Folge der neunten Staffel („The Calm before“ bzw. „Die Ruhe davor“) als bisher zuschauerschwächste Episode der Serie ab.

    Für AMC liegt derweil die Chance darin, die „breite Zuschauerschaft“, durch die „The Walking Dead“ zahlreiche Zuschauerrekorde für das Kabelfernsehen aufgestellt hat, durch zahlungskräftige Zuschauer für sein On-Demand-Angebot zu tauschen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1979) am melden

      Wenn ich es streame, dann maximal nur bis Ende Staffel 6. Ab da an wird es richtig öde. Und schon in Staffel 4 und 5 werden einige Folgen übersprungen (die langweiligen Beth und Daryl-Episoden. Öööödeeee!)
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen