„The Walking Dead“ engagiert Samantha Morton als Gegenspielerin in Staffel neun

    Grausame Anführerin der Whisperers gibt ihr Seriendebüt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 21.07.2018, 12:59 Uhr

    Samantha Morton in „Harlots“ – Bild: Hulu
    Samantha Morton in „Harlots“

    Neben einem ersten Trailer für die neunte Staffel (fernsehserien.de berichtete) bescherte die Comic-Con in San Diego für „The Walking Dead“-Fans auch die Bestätigung mehrerer Neuzugänge. Der wichtigste davon ist zweifelsohne Samantha Morton, bekannt aus dem Film „Minority Report“ und „Harlots“, die in den neuen Folgen in die Rolle der Antagonistin Alpha schlüpfen wird.

    Alpha tauchte erstmals 2016 in den Comics auf und ist die Anführerin einer feindseligen Gruppe von Überlebenden, die „The Whisperers“ (dt. ‚Die Flüsterer‘) genannt wird. In der Vorlage ist Alpha eine gerissene und grausame Frau. Sie hält die Zügel ihrer Gruppe fest in der Hand und genießt ihre Macht. Anflüge von Emotionalität oder Zuneigung sucht man bei ihr scheinbar vergebens, selbst ihrer eigenen Tochter Lydia gegenüber.

    Alpha ist nicht die einzige aus der Comic-Vorlage bekannte Figur, die in der neunten Staffel nun auch in der Serie auftauchen wird. Zu diesen weiteren Neuzugängen gehören der Schmied Earl (John Finn), Hilltop-Bewohnerin Tammy (Brett Butler) sowie Luke (Dan Fogler), Jed (Rhys Coiro) und Justin (Zach McGowan), die in Videospielen zur Serie erstmals in Erscheinung traten.

    Samantha Morton war zuletzt als Zuhälterin Margaret Wells in der britisch-amerikanischen Serie „Harlots“ zu sehen. Bekannt ist sie außerdem als Agatha aus „Minority Report“, als Mary Stuart aus „Elizabeth – Das goldene Königreich“ und durch die britischen Miniserien „Rillington Place – Der Böse“ und „The Last Panthers“.

    Die neunte Staffel von „The Walking Dead“ startet auf dem US-Kabelsender AMC am 7. Oktober. In Deutschland zeigt der FOX Channel die neuen Folgen wie gewohnt keine 24 Stunden nach der Weltpremiere, ab dem 8. Oktober 2018 immer montags um 21.00 Uhr.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen