„The Conners“ bringen Dans Bruder zurück

    Baby Ed aus „Roseanne“ mittlerweile erwachsen und wütend

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 26.11.2019, 13:15 Uhr

    John Goodman als Dan Conner in „Roseanne“ – Bild: ABC/Robert Trachtenberg
    John Goodman als Dan Conner in „Roseanne“

    Die Sitcom „Die Conners“ wird eine alte Figur aus dem ursprünglichen „Roseanne“ in die Gegenwart holen: Dans (John Goodman) Halbbruder Ed Jr. Der war damals ein Säugling, mittlerweile ist er ein junger Erwachsener und hat ein Hühnchen mit Dan zu rupfen. Laut TV Line befinden sich die Produzenten der Sitcom auf der Suche nach einem Darsteller für die Rolle des 21-jährigen Ed, der in der zweiten Staffel in mehreren Episoden auftreten soll.

    In der Originalserie hatte Dans Vater Ed Sr. (Ned Beatty) ein weiteres Mal geheiratet – ausgerechnet Roseannes (Roseanne Barr) und Jackies (Laurie Metcalf) gute Freundin Crystal (Natalie West), die etwa in Dans Alter ist. Die Heirat sorgte für weiteren Ärger zwischen Vater und Sohn – ohnehin kam es häufig zu Zankereien zwischen den beiden, da Ed Sr. in Dans Jugend wegen seines Jobs als Vertreter häufig abwesend war

    Ed Sr. und Crystal hatten zwei weitere Kinder, Angela und Ed Jr., wobei in der Originalserie vor allem Ed Jr. als Säugling Little Ed thematisiert wurde. Mittlerweile ist Ed Jr. mit dem College fertig und ärgert sich darüber, dass sein Halbbruder Dan keinen Anteil an der Pflege des gemeinsamen Vaters hat, der mittlerweile in seinen Achtzigern ist.

    Während Crystal in den Staffeln drei und vier bei „Roseanne“ eine Hauptfigur war und mit weiteren Auftritten davor und danach in mehr als 80 Folgen der Serie präsent war, war Ed Sr. nur in einer handvoll Episoden dabei. Beatty war auch bisher in der Fortsetzung nicht zu sehen, während West in der zehnten Staffel von „Roseanne“ und in „The Connors“ aufgetreten ist.

    Für die zweite Staffel „The Conners“ wurden vom US-Sender ABC insgesamt 19 Episoden bestellt. In Deutschland ist die Serie im Angebot von Prime Video.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen