„Superstore“: So ist die Serie zu Ende gegangen

    NBC entscheidet sich gegen Spin-Off um Bo und Cheyenne

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 30.03.2021, 17:30 Uhr

    „Superstore“ ist nach sechs Staffeln zu Ende gegangen. – Bild: NBC
    „Superstore“ ist nach sechs Staffeln zu Ende gegangen.

    Nun ist es offiziell: Es wird bei NBC kein Spin-Off zu „Superstore“ geben, das sich um die weiteren Erlebnisse von Cheyenne (Nichole Sakura) und Ehemann Bo (Johnny Pemberton) dreht. Damit ist die Serie und ihr Universum mit dem Finale der sechsten Staffel zum Ende gekommen.

    NBC hat davon abgesehen, dem Drehbuch zum Spin-Off von Bridget Kyle und Vicky Luu (fernsehserien.de berichtete) eine Pilot- oder Serienbestellung zu geben. Damit endet die Geschichte der Mitarbeiter von Cloud 9 nun endgültig.

    Am vergangenen Donnerstag lief in den USA die letzte Doppelfolge der Serie. Die brachte die Handlung zu einem geplanten Abschluss und informierte die Fans im Wesentlichen, wie es für die Protagonisten weiterging.

    Auf dem Weg zum Finale – Staffel 6

    Eigentlich hatte Hauptdarstellerin America Ferrera angekündigt, die Serie am Ende der fünften Staffel zu verlassen. Da deren Dreharbeiten wegen Corona vorzeitig endeten, kam die Darstellerin eingangs der sechsten Staffel zurück: Ihre Figur Amy Sosa erhielt eine Beförderung nach Kalifornien, um in der Zentrale der neuen Mutterfirma Zephra als Verbindungsperson zum Cloud 9-Konzern zu arbeiten. Über die Frage der dauerhaften gemeinsamen Zukunft – eine Heirat – kam es zum Zerwürfnis mit ihrem Lebensgefährten und Kollegen Jonah (Ben Feldman), der letztendlich den Umzug kurzfristig nicht mitmachte und in St. Louis bleib.

    Im von Corona geschüttelten Laden wurde Glenn Sturgis (Mark McKinney) wieder zum Manager befördert. Um ihn zu entlasten erhielt Dina (Lauren Ash) die Beförderung zum Ko-Manager, während Cheyenne auf Dinas Job aufrückte.

    Garrett (Colton Dunn) wurde in eine polyamouröse Beziehung mit seiner Ex Dina und deren Partner, dem Tierarzt Dr. Brian Patterson (Rory Scovel), verstrickt. Letztendlich war das aber für Garrett zu verrückt, und schließlich trennte sich Dina auch von Brian. Mateo (Nico Santos) war als undokumentierter Einwanderer aufgeflogen und konnte nun nur noch unter der Hand im Markt beschäftigt werden. Durch ein Missverständnis löste Jonah aus, dass Mateo und Amys Bruder Eric (George Salazar) sich über die Ziele ihrer Beziehung einigen mussten – und übereinkamen, dass sie mit der Zeit den Hafen der Ehe ansteuern wollten.

    Kurz vor dem Staffelfinale wurde bekannt, dass Zephra aufgrund der Corona-Krise und zurückgegangener Verkäufe in den Cloud 9-Läden die Kette im Wesentlichen in einen Onlinehandel umwandeln würde. Amy versuchte in der Situation, ihren Freunden in der vorletzten Folge der Serie („Perfect Store“) durch eine Rückkehr nach St. Loius dabei zu helfen, bei einer Inspektion gut dazustehen um einer der wenigen Läden zu werden, die laut Zephras Plänen als solcher bestehen bleiben würden. Das war aber zum Scheitern verurteilt: Zephra hatte aufgrund diverser äußerlicher Gründe frühzeitig entschieden, diesen Laden zu einem Warenlager umzubauen, von dem die Online-Bestellungen erfüllt werden sollten. Daraufhin kündigte Amy ihren Job.

    Das Finale

    Die zweite Episode der finalen Doppelfolge – „All Sales Final“ – beschäftigt sich zentral mit dem letzten Verkaufstag im Cloud 9. Mittlerweile ist klar: Dina wurde zur Managerin des neuen Logistikzentrums ernannt. Da Zephra aber die meisten Stellen dort besetzt hat, kann sie nur fünf Jobs füllen und damit bisherige Kollegen weiterhin beschäftigen.

    Glenn wird nicht weiter beschäftigt, er sieht sich in den Ruhestand gedrängt. Auch für Mateo sieht es beruflich wegen seines Einwanderungs-Status sehr schlecht aus. Er versucht sich Carol (Irene White), die nach einem Arbeitsunfall eine größere Entschädigung von Zephar erhalten hatte, als „persönlicher Assistent“ anzudienen – letztendlich wird klar, dass bei Carol anstatt der von den Kollegen vermuteten Millionensumme „nur“ 20.000 US-Dollar netto angekommen waren. Nicht genug, um einen persönlichen Assistenten zu beschäftigen.

    Amy besucht den Laden an dem letzten Tag – und wird von Glenn wegen Unterbesetzung gleich zur Arbeit zwangsverpflichtet. Amy hat in der Zwischenzeit festgestellt, dass sie jetzt aufgrund ihrer Berufserfahrung im Management ordentliche Chancen auf einen weiteren Management-Job hat. Auch Cheyenne strebt eine neue Beschäftigung in gehobener Stellung an. Ehemann Bo kauft einige der preisreduzierten Waschmaschinen des Ladens als Schnäppchen – entweder, um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen, oder zur Not auch, um mit ihnen einen Waschsalon aufzuziehen.

    Garrett ist genervt, weil die Kollegen davon ausgehen, dass man auch nach dem Ende der gemeinsamen Arbeit befreundet sein würde – was er für unrealistisch hält.

    Im Verlauf des Arbeitstages findet Glenn alte (und vermutlich von ihm illegal gemachte) Aufnahmen der jeweiligen Vorstellungsgespräche der Kollegen. Beim gemeinsamen Schauen wägen die zentralen Charaktere ihre Vergangenheit mit ihrer Zukunft ab. Beim Schauen kommt aber unter anderem auch heraus, dass sich Glenn und Dina eigentlich auf Anhieb verstanden hatten – bis Glenn seine Abneigung gegenüber Vögeln (Fliegende Ratten!) gezeigt hatte, welche Dina über alles liebt.

    Amy geht auf Jonah zu und söhnt sich mit ihm aus: Sie hat einerseits in der Zeit in Kalifornien den Wert der Beziehung erkannt. Und andererseits hat sie erkannt, dass er bis zu seiner Ankunft im Markt ein sehr unstetes Leben geführt hatte – dann dort aber sechs Jahre blieb, auch wegen ihr. Dina zeigt sich für eine dauerhafte Beziehung mit Garrett bereit.

    Sandra (Kaliko Kauahi) erweist sich als die Hilfe, die Dina bei der schwierigen Auswahl der zu übernehmenden Kollegen benötigte – und fordert für sich in einem uncharakteristischen Zug den Job als Dinas neue rechte Hand ein. Neben Sandra erhalten Marcus (Jon Barinholtz) und Justine (Kelly Schumann) sowie zwei nicht in der Serie näher beleuchtete Figuren die freien Jobs.

    Glenn beschließt beim Ansehen der Videos, nicht in den Ruhestand zu gehen, sondern den Gemischtwarenladen seines Vaters wieder zu eröffnen – mit Mateo und Cheyenne als Angestellten.

    Coda

    Bei seiner letzten Durchsage verabschiedet sich Garrett dann zunächst sarkastisch, um dann doch nochmal ans Mikrofon zurückzukehren und eine rührende Abschiedsrede zu halten, die einerseits mit Bildern von Cloud 9-Angestellten bei ihren verrückteren Aktionen unterlegt ist. Zum Schluss hin wird aber in die Zukunft der Figuren geschaut.

    Ein Blick auf Sturgis & Sons – Your Friendly, Neighborhood Hardware Store zeigt die fortgesetzte Freundschaft von Glenn, Mateo und Cheyenne, ebenso wie ein Blick ins neue Lagerhaus Dina, Justine, Marcus und Sandra beim Rumalbern zeigt. Amy hat einen neuen Job und wird beim Halten einer Präsentation gezeigt – bei der sie versehentlich ein Foto ihrer Hochzeitsreise mit Jonah zeigt. Jonah selbst wird beim Wahlkampf um einen Sitz in der Stadtverwaltung gezeigt.

    Der Zusammenschnitt geht weiter zu einer Grillparty bei Glenn, bei der alle alten Kollegen zusammenkommen – inklusive Sandra und Ehemann Jerry (Chris Grace) und auch der unter den Kollegen lange Zeit verachteten Carol. Dina und Garrett sind mittlerweile ein Paar. Eric zeigt, neben Mateo sitzend, seinen Ehering hervor. Auch die Figuren, deren Zukunft nicht behandelt wurden, scheinen ihren Spaß zu haben.

    Ein weiterer Umschnitt zeigt Amy und Jonah im Kinderzimmer von Amys Sohn Parker – und seinem neuen, kleinen Bruder Carter…

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1991) am

      Es war ein ganz gutes Finale. Man merkt das es so nicht ganz geplant war aber da die Serie selber auch keine sehr wichtigen Sachen abzuschließen hatten, funktionierte das Finale ganz gut.

      weitere Meldungen