„Stargate Origins“: Erster Trailer zur neuen Prequel-Serie

    Veröffentlichung im Februar auf eigener Digital-Plattform

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.12.2017, 17:43 Uhr

    Ellie Gall als Catherine Langford in „Stargate Origins“ – Bild: MGM/Stargate Comand
    Ellie Gall als Catherine Langford in „Stargate Origins“

    Mit der neuen Serie „Stargate Origins“ will MGM seine Plattform Stargate Command aufwerten, auf der alle Stargate-Serien als kostenpflichtiges digitales On-Demand-Angebot gebündelt sind. Nun wurde verkündet, dass die Serie um die Abenteuer der jungen Catherine Langford am 15. Februar 2018 veröffentlicht werden soll.

    Die australische Darstellerin Ellie Gall übernimmt die Rolle als Tochter des Entdeckers eines Stargates in Ägypten, Professor Langford (hier dargestellt von Connor Trinneer). Die Figur der Catherine Langford wurde im Film von 1994 etabliert und in der Serie „Stargate“ von Elizabeth Hoffman gespielt – damals schon im hohen Alter.

    Das zehnteilige Prequel „Stargate Origins“ wird ein neues Kapital im frühen Leben von Catherine Langford nachzeichnen. „Als junge Frau begibt sie sich auf eine unerwartete Reise durch das Stargate, um die Erde von unvorstellbarem Bösen zu retten“ – die Handlung ist zur Nazi-Zeit angesiedelt und der Trailer erweckt Anklänge von „Indiana Jones“.

    Philip Alexander spielt den britischen Offizier Captain Beal, Shvan Aladdin ist dessen ägyptischer Gehilfe Wasif. Zusammen mit Catherine Langford gehen die beiden auf manches Abenteuer.

    Weitere Hauptrollen bei „Stargate Origins“ gingen außerdem an Salome Azizi, , Michelle Jubilee Gonzalez, Daniel Rashid, Sarah Navratil, Tonatiuh Elizarraraz, Derek Chariton, Justin Michael Terry und Lincoln Werner Hoppe. Details zu den Rollen liegen aktuell aber noch nicht vor.

    Die Digitalplattform Stargate Command wird nicht nur das Zuhause der neuen Miniserie werden. Auch sämtliche bisherigen Serienepisoden und (Fernseh-)Filme des Franchise sollen für Abonnenten zur Verfügung stehen. Die beiden Franchise-Neulinge Mark Ilvedson und Justin Michael Terry fungieren bei „Origins“ als Autoren, Mercedes Bryce Morgan führt Regie. Eigentlich war für „Stargate Origins“ ein Start ein Start bereits im Jahr 2017 anvisiert worden, doch damit hat es nicht ganz geklappt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Nein, da habt ihr nicht Recht, denn es gab die Folge mit dem verschollenen Ex-Verlobten von Catherine, IIRC "Ernest Littlefield" der in einem langsam zerbröckelnden Schloss über einer Meeresküste für 50 jahre und länger verschollen war nachdem er 1945 bei einem Testlauf verschollen ging. Ich bin ziemlich sicher dass in dieser Folge dann erwähnt wurde, dass man nach diesem Zwischenfall die Tests ausgesetzt hat bis man eine verlässliche Technik zur Steuerung des Stargates hatte, auch weil viele Adressen darüber hinaus eben nicht mehr erreichbar waren durch die Verschiebung der Sternpositionen über die letzten paar tausend Jahre seit das Tor auf der Erde aufgebaut worden war...

      Das war Folge 1.11 "The Torment of Tantalus" / "Die Qualen des Tantalus"
      • am

        Stimmt MellBo, er hat ja erst das Tor entschlüsselt. Wenn ich mich recht erinnere sogar im Auftrag der Protagonistin CL.Na, denen fällt nichts Neues mehr ein, da greift man halt auf Altebewährtes zurück und verfälscht mal eben die Urstory. Ich warte immernoch auf eine gute Predator Serie!!!
        • (geb. 1978) am

          Hat nicht erst Daniel Jackson das Tor in Gang gebracht? Wie konnten die das denn auf einmal. Hoffe dass es dafür ne gute Erklärung gibt.
          • (geb. 1960) am

            Dass sich die Amerikaner noch über 70 Jahre nach Kriegsende an den Nazis abarbeiten müssen läßt tief blicken...

            weitere Meldungen