Sky porträtiert Barbara Schöneberger, Sarah Kuttner, Dunja Hayali und Co.

    Neue Dokureihe „Her Story“ im Herbst

    Glenn Riedmeier – 05.03.2020, 13:20 Uhr

    Barbara Schöneberger, Sarah Kuttner, Dunya Hayali (v. l. n. r.)

    Der Bezahlsender Sky hat eine neue deutsche Eigenproduktion angekündigt. Diesmal handelt es sich jedoch nicht um eine fiktionale Serie, sondern eine Dokureihe namens „Her Story“. Darin werden acht starke Frauen mit ihren starken Lebensgeschichten porträtiert, darunter Entertainerin Barbara Schöneberger, Moderatorin und Autorin Sarah Kuttner sowie Journalistin Dunja Hayali.

    Sky begleitet acht prominente Frauen aus Deutschland und Österreich mit einem Filmteam über mehrere Monate, um ganz persönliche Momentaufnahmen dieser Frauen zu präsentieren, die so noch nie gezeigt wurden. „Geschichten von starken Frauen, die anderen Frauen Mut machen.“ In den jeweils einstündigen Folgen gewähren sie nicht nur spannende Einblicke in ihren abwechslungsreichen Berufsalltag mit Erfolgen und Rückschlägen, sondern zeigen auch, was sie bewegt, wofür sie stehen und wofür sie kämpfen. Es soll lustige, nachdenkliche, glamouröse, aber auch sehr emotionale, ehrliche und authentische Momente aus dem beruflichen und privaten Alltag zu sehen geben.

    Neben Schöneberger, Kuttner und Hayali werden die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, die Social-Media-Influencerin und Unternehmerin Stefanie Giesinger, die TV-Köchin und EU-Abgeordnete Sarah Wiener, die Musikerin und Schauspielerin Anna Loos sowie eine weitere Prominente in der Dokureihe begleitet.

    Acht Folgen sowie zwei Best-Ofs werden von der DEF Media GmbH produziert und sollen ab Herbst 2020 exklusiv auf Sky 1 zu sehen sein.

    Elke Walthelm, Executive Vice President Content bei Sky Deutschland: Sky räumt tollen Frauen den Platz ein, der ihnen gebührt. In der Doku-Reihe ‚Her Story‘ begegnen uns prominente Power-Frauen auf Augenhöhe und sie zeigen sich so nah, wie noch nie. Das Format wird berühren, nachdenklich machen und einen zum Lachen bringen. Das macht nicht nur Spaß, sondern auch Sinn. Denn die Zukunft muss weiblicher werden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen