„She-Ra“: Amazon entwickelt Live-Action-Serie

    Nächste „Masters of the Universe“-Serie in Arbeit

    Vera Tidona – 14.09.2021, 17:00 Uhr

    She-Ra in der gleichnamigen Netflix-Srerie – Bild: Netflix/DreamWorks Animation
    She-Ra in der gleichnamigen Netflix-Srerie

    Das „Masters of the Universe“-Franchise erhält eine weitere Serienadaption: Prime Video entwickelt eine erste „She-Ra“ Live-Action-Serie, die jedoch in keinerlei engen Verbindung zur Kultserie „She-Ra“ aus den 1980er Jahren oder der animierten Neuauflage „She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen“ von Netflix steht. Vielmehr wird nach den Plänen des Streamingdienstes eine eigenständige, neue Geschichte erzählt.

    Die beliebte Figur der She-Ra basiert, wie schon He-Man, auf einer Action-Figuren-Serie von Mattel aus den 1980er Jahren und folgt der Geschichte von Prinzessin Adora, die lang vermisste Zwillingsschwester von Prinz Adam, auch als He-Man bekannt. Sie wurde als Baby von dem finstere Hordak entführt, der sich damit nach einer verlustreichen Schlacht gegen die Truppen von König Randors um die Herrschaft über Eternia rächen will. Adora wächst bei ihrem Ziehvater in einer anderen Dimension auf und dient später als Kommandantin in seiner Armee.

    Erst als ihr leiblicher Bruder, Prinz Adam alias He-Man, auftaucht, erkennt die junge Frau die Falschheit von Hordaks Tun und läuft zur Rebellion über. He-Man hatte zu seiner Überraschung von einer Zauberin auf Eternia von seiner Zwillingsschwester erfahren und kam, um sie zu retten. Von He-Man mit einem Zauberschwert ausgestattet, kann sich Adora fortan im Kampf gegen die Horde in die Heldin She-Ra, die übermenschlich starke Anführerin der Rebellion verwandeln. Über ihr Geheimnis der doppelten Identität sind jedoch nur wenige Vertraute eingeweiht.

    Ihren ersten Auftritt hatte die junge Heldin in dem Zeichentrickfilm „He-Man and She-Ra: The Secret of the Sword“ aus dem Jahr 1985. Im gleichen Jahr folgte mit „She-Ra – Prinzessin der Macht“ eine eigene Trickserie aus der „Masters of the Universe“-Reihe, die zwischen 1985 und 1987 mit knapp 100 Folgen in zwei Staffeln im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde. Netflix entwickelte 2017 mit „She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen“ eine Animationsserie als Neuauflage des Klassikers, die nach insgesamt 52 Folgen in fünf Staffeln letztes Jahr beendet wurde (fernsehserien.de berichtete).

    Amazon Studios wird gemeinsam mit DreamWorks und Mattel Creations die erste Live-Action-Serie für Prime Video umsetzen. Inzwischen sind weitere „Masters of the Universe“-Produktionen auf Netflix geplant bzw. umgesetzt (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen