„Shades of Blue“: Lineare Premiere mit jahrelanger Verspätung

    Zweite Staffel der Cop-Serie mit Jennifer Lopez wird ausgestrahlt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 11.08.2022, 16:08 Uhr

    „Shades of Blue“ – Bild: NBC
    „Shades of Blue“

    Es gehört zur kriminalistischen Erfahrung: Manche Fälle können einfach erst nach vielen Jahren geklärt werden. So auch der Fall der vermisst geglaubten zweiten Staffel von „Shades of Blue“. Ganze fünf Jahre und acht Monate nachdem die erste Staffel der Serie mit Jennifer Lopez und dem im vergangenen Mai verstorbenen Ray Liotta bei RTL an den Start gegangen war, findet nun auch Staffel zwei den Weg ins lineare Fernsehen. Ab dem 30. September sind die 13 weiteren Folgen bei Sky One immer freitags ab 21:00 Uhr im Dreierpack zu sehen.

    „Shades of Blue“ startete 2016 beim US-Network NBC als Prestigeserie und basierte auf einem Sachbuch über Korruption in den Reihen der Polizei von New York City. Im Zentrum der Handlung steht Detective Harlee Santos (Lopez). Sie ist die alleinerziehende Mutter einer mittlerweile 17-jährigen Tochter, Cristina (Sarah Jeffery). Deren Vater war gewalttätig, und Harlee wusste sich knapp zehn Jahre vor Handlungsbeginn nicht anders zu helfen, als ihm einen Mord in die Schuhe zu schieben. Dabei erhielt sie Unterstützung vom Polizisten Matt Wozniak (Ray Liotta) und schloss sich bald darauf seinem Team an.

    Wozniak gerät als Leiter des 64. Reviers nun aber ins Fadenkreuz einer Anti-Korruptions-Ermittlung des FBI. So tritt Special Agent Robert Stahl (Warren Kole) an Harlee heran und macht sie zur Informantin – er droht, sie andernfalls ins Gefängnis und ihre Tochter somit in staatliche Obhut zu bringen. Zu Beginn der zweiten Staffel wird dann aber klar, dass Wozniak nicht Stahls eigentliches Ziel war: Auch der erfahrene Cop ist nur eine Stufe auf seinem Weg zu Lokalpolitikerin Julia Ayres (Anna Gunn). Denn die gehörte einst zu Wozniaks Team. Durch Korruption konnte sie schnell in der Polizei aufsteigen und in die Politik wechseln, ihr nächstes Ziel ist das Bürgermeisteramt. Anders als Harlee ist Wozniak in der Auseinandersetzung mit dem FBI allerdings anscheinend gewillt, alles auf eine Karte zu setzen.

    Nach einem recht fulminanten Start im NBC-Programm fielen die Einschaltquoten von „Shades of Blue“ bereits im Verlauf der ersten Staffel 2016 deutlich. Dieser Abwärtstrend setzte sich auch im zweiten Jahr fort, sodass NBC schließlich die Serie 2018 mit einer verkürzten dritten Staffel beendete. Während diese Folgen also bislang noch nicht im deutschen Fernsehen liefen, sind sie längst über diverse Streamingdienste abrufbar. Auch bei Prime Video sind alle drei Staffeln enthalten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen