„Servus Baby“: Dritte Staffel der bayerischen Comedy fertig abgedreht

    Gefühlschaos in der Vorweihnachtszeit

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.03.2022, 14:41 Uhr

    (v. l. n. r.): Josephine Ehlert, Genija Rykova, Teresa Rizos und Xenia Tiling – Bild: BR/PSSST! Film/Marc Reimann
    (v. l. n. r.): Josephine Ehlert, Genija Rykova, Teresa Rizos und Xenia Tiling

    2018 hat das BR Fernsehen die Serie „Servus Baby“ an den Start gebracht, die zu Beginn als bayerische Antwort auf „Sex and the City“ angekündigt wurde, aber letztendlich einen sehr eigenständigen Weg geht. Nachdem länger nichts mehr von der Comedy zu hören war, teilt der BR jetzt mit, dass die dritte Staffel fertig produziert wurde.

    Anfang der Woche endeten unter der Regie von Serienschöpferin Natalie Spinell die Dreharbeiten zu vier neuen Folgen. An Bord sind wieder die vier Hauptdarstellerinnen Josephine Ehlert, Genija Rykova, Teresa Rizos und Xenia Tiling in ihren Rollen als Lou, Mel, Eve und Tati. Die dritte Staffel spielt in der Vorweihnachtszeit und soll entsprechend Ende 2022 sowohl linear im BR Fernsehen ausgestrahlt werden als auch in die Mediatheken von ARD und BR kommen.

    Das Gefühlschaos der „Servus Baby“-Frauen geht weiter. Die Vorweihnachtszählt hält für Lou, Mel, Eve und Tati auf dem Weg in neue Lebensphasen einen Korb voller Überraschungen bereit: Von „erotische Vulkanen“, ungebetenen kleinen Knirpsen, doppelten Vaterschaften und einer Ex-Frau am Rand des Nervenzusammenbruchs ist alles dabei, was vermeintliche Familienkonzepte torpedieren kann. Und als wäre das noch nicht genug, bricht am Ende auch noch die Heilige Nacht in all ihrer Unerbittlichkeit über alle herein…

    In weiteren Rollen spielen Maxi Schafroth (Basti), Felix Hellmann (Jakob), Frederic Linkemann (Domi), Marcel Mohab (Hügo) und andere mit. Gedreht wurde vom 14. bis 17. Dezember 2021 sowie vom 11. Januar bis 28. Februar 2022 in München und Umgebung. Die Drehbücher zu den neuen Folgen der Serie, die 2019 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, verfasste wieder Natalie Spinell gemeinsam mit Felix Hellmann. Produziert wird die Serie von PSSST! Film, den Produzenten Maren Lüthje und Florian Schneider, im Auftrag des Bayerischen Rundfunks.

    Eigentlich sollte „Urban Divas“, so der ursprüngliche Arbeitstitel, ein Kurzfilm werden – als Abschlussarbeit der Regisseurin Natalie Spinell an der HFF München. Doch die Vielschichtigkeit der Thematik hatte nicht in die Form eines Kurzfilms gepasst. So fungierte der Serienpilot als Abschlussfilm und führte schließlich zu einer Serie. Die erste Staffel lief 2018, die zweite folgte 2020. „Servus Baby“ zeichnet sich durch direkten und teilweise schwarzen Humor aus.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen