Sat.1 startet Ableger von „Ruhrpottwache“, „Klinik am Südring“ und „Auf Streife“

    Scripted Realitys erhalten neue Spin-Offs

    Sat.1 startet Ableger von "Ruhrpottwache", "Klinik am Südring" und "Auf Streife" – Scripted Realitys erhalten neue Spin-Offs – Bild: Sat.1
    „Inspektion 5 – Köln Mülheim“: Gino Maier, Stephan Sindera und Isabelle Telly (v.l.n.r.)

    Kein Ende der Scripted Realitys in Sicht: Obwohl die Quoten längst nicht mehr überragend ist, sorgt Sat.1 demnächst für Nachschub in diesem Genre und schickt gleich drei Spin-Offs bereits laufender Formate im Nachmittags- und Vorabendprogramm an den Start. „Auf Streife“, „Klinik am Südring“ und „Die Ruhrpottwache“ erhalten allesamt neue Ableger.

    Am 22. Mai beginnt Sat.1 mit „Dringend Tatverdächtig – Duisburg Crime Stories“. Das Format ist ein Spin-Off der „Ruhrpottwache“ und übernimmt temporär den Sendeplatz werktags um 19.00 Uhr. Es geht darin jeweils um ein Verbrechen mit mehreren Tatverdächtigen. Die Ermittler der „Ruhrpottwache“ verhören Personen, die in das Geschehen einer schweren Straftat verwickelt sind. Mit kriminalistischer Intuition und cleveren Fragen wollen die Polizisten ihr Gegenüber aus der Reserve locken. In Form von filmischen Rückblenden wird die Tat aus unterschiedlichen Perspektiven gezeigt.

    Am gleichen Tag startet der Bällchensender um 14.00 Uhr „Inspektion 5 – Köln Mülheim“. Die Polizisten Gino Maier, Stephan Sindera und Isabelle Telly aus der „Auf Streife“-Reihe beziehen ein festes Revier und verhören in Köln-Mülheim Verdächtige, empfangen Hilfesuchende und bereiten ihre Außen-Einsätze vor. Die Zuschauer sollen „ganz nah dran“ sein, wenn die Gesetzeshüter pro Folge drei „realitätsnahe Fälle“ lösen – sei es Diebstahl, Randale oder die Suche nach Vermissten.

    Am 11. Juni gesellt sich schließlich „Klinik am Südring – Die Familienhelfer“ zum Nachmittagsprogramm hinzu. Nach dem Motto „Das könnte mir auch passieren – doch es gibt immer eine Lösung“ will Sat.1 in dem Ableger die Themenschwerpunkte Verhalten, Erziehung und Gesundheit behandeln. Sozialpädagogen, Ernährungsberater und Hebammen kümmern sich fortan montags bis freitags um 17 Uhr um die Bewältigung der kleinen und großen Probleme des (inszenierten) Familienalltags.

    05.05.2018, 11:53 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • MarkoP (geb. 1976) am 06.05.2018 12:11

      Damit ist Sat1 dann wohl endgültig der erste Sender den man sich nicht mehr anschauen kann.
        hier antworten

      weitere Meldungen