Sarah Michelle Gellar plant Serienrückkehr in Social-Media-Dramedy

    Zentrale Rolle als Influencerin in „Other People’s Houses“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.08.2019, 14:53 Uhr

    Sarah Michelle Gellar in „The Crazy Ones“ – Bild: CBS
    Sarah Michelle Gellar in „The Crazy Ones“

    Der amerikanische Sender FOX hat das neue Dramedy-Projekt „Other People’s Houses“ erworben, bei dem Ex–„Buffy – Im Bann der Dämonen“-Star Sarah Michelle Gellar die designierte Hauptdarstellerin ist. Hinter der Serie stehen zudem Eric Charmelo und Nicole Snyder, die schon für Gellars vorletztes Serienprojekt „Ringer“ verantwortlich zeichneten.

    Die Serie dreht sich um neun Personen, die allesamt in der sehr ruhigen, wohlhabenden Vorortsiedlung Larchmont Village in Los Angeles leben. Zentral sind zwei Frauen und Mütter (eine berufstätig, die andere eine Hausfrau), von denen Gellar eine spielen soll. Die hat eine starke Social-Media-Präsenz, ist Influencerin. Im Rahmen der Serie ist das insofern relevant, als dass die Handlung der Serie und die Suche der Protagonistin nach ihrem Weg durch den Irrgarten des Lebens anhand ihrer Beiträge in den sozialen Netzwerken geschildert wird. Natürlich gehört bei solch einem Format dann auch eine Prise an Geheimnissen dazu.

    Universal TV produziert die Serie, im Zuge der Bestellung einer Drehbuchausarbeitung ist Fox Entertainment („das neue Fox“ nach dem Verkauf weiter Unternehmensteile wie 20th Century Fox TV an Disney) als Ko-Produzent an Bord gekommen.

    Nach einem Karriereauftakt in der Soap „All My Children“ wurde Sarah Michelle Gellar als Protagonistin von „Buffy“ weltbekannt. Ihre weitere Film- und Serienkarriere blieb aber ohne durchschlagende Erfolge. Serienhauptrollen hatte sie im kurzlebigen „Ringer“ und an der Seite von Robin Williams in „The Crazy Ones“. Zuletzt gehörte Gellar auch zum Miniserien-Projekt „Sometimes I Lie“, das bei Warner entwickelt wurde (fernsehserien.de berichtete), aber anscheinend keinen Abnehmer gefunden hat. Allerdings wäre auch die Realisierung beider Projekte zeitlich durchaus vereinbar.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen