Samu Haber kündigt Abschied von „The Voice of Germany“ an

    Nach Coach-Sieg 2017 nun TV-Auszeit für den Finnen

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 19.05.2018, 12:18 Uhr

    Samu Haber verlässt „The Voice of Germany“ – Bild: obs/The Voice of Germany
    Samu Haber verlässt „The Voice of Germany“

    Der Sänger der Band Sunrise Avenue, Samu Haber, hat am heutigen Samstag bekanntgegeben, nicht länger in der Jury der Castingshow „The Voice of Germany“ sitzen zu wollen. Seit 2016 coachte der Finne die Kandidaten, zuvor war er bereits in den Staffeln drei und vier dabei. Im letzten Jahr krönte er seine Tätigkeit mit dem Sieg seines Schützlings Natia Todua.

    „Es waren wundervolle vier Staffeln ‚The Voice‘ für mich und ich bin extrem glücklich und dankbar für die Erfahrungen. ( … ) Obwohl ich die Show sehr vermissen werde, gönne ich mir nun eine Auszeit vom Fernsehen und wende mich wieder anderen Seiten des Showbusiness zu“, so Haber in einem Statement.

    ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann bedauert seinen Abgang, lässt eine mögliche Rückkehr aber offen: „In der vergangenen Staffel konnte #TeamSamu den ‚The Voice‘-Pokal mit nach Hause nehmen. Und wie heißt es so schön? Wenn es am schönsten ist, soll man … eine Pause machen. Samu, du bist und bleibst ein fantastischer Coach für unsere Talente und wirst immer ein Teil unserer großen ‚Voice‘-Familie sein. Wir halten dir deinen Stuhl frei.“

    Auch Sat.1-Geschäftsführer Kaspar Pflüger wünscht sich eine Rückkehr des Rocksängers: „Samu hat mit seinem außergewöhnlichen Charme und seinem Humor ‚The Voice of Germany‘ vier Staffeln lang bereichert. Samu, wenn du eine Auszeit vom Musik-Business brauchst, bist du jederzeit herzlich willkommen.“

    Die vergangene siebte Staffel der Castingshow war für die ausstrahlenden Sender ProSieben und Sat.1 mit Marktanteilen von teils mehr als 20 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ein voller Erfolg. Ob Samu Habers Jury-Kollegen Yvonne Catterfeld, Mark Forster sowie Michi Beck und Smudo auch für die kommende achte Auflage zur Verfügung stehen, ist bislang nicht bekannt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen