Renate Schroeter im Alter von 77 Jahren verstorben

    Bekannt aus „Der letzte Zeuge“ und Kultfällen am „Tatort“

    Renate Schroeter im Alter von 77 Jahren verstorben – Bekannt aus "Der letzte Zeuge" und Kultfällen am "Tatort" – Bild: ZDF
    Renate Schroeter

    Über 50 Jahre lang war sie im deutschen Fernsehen präsent und die Filmographie von Renate Schroeter liest sich wie eine Bestandsaufnahme großer Kultserien: „Tatort“, „Landarzt“, „Der letzte Zeuge“ oder „Der Kommissar“ sind nur ein paar Beispiele. Nun ist die Charakterdarstellerin im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Freiburg verstorben.

    Die gebürtige Berlinerin Renate Schroeter hatte ihr erstes Theater-Engagement im Alter von 20 Jahren am Renaissance-Theater in Charlottenburg. In den folgenden Jahren war sie auf großen Bühnen in ganz Deutschland zu sehen, doch am meisten Zeit verbrachte sie als festes Ensemble-Mitglied am Schauspielhaus Zürich und am Stadttheater Basel. Für ihre Rolle der Natalie in „Prinz Friedrich von Homburg“ wurde sie 1972 mit dem Hersfeld-Preis ausgezeichnet.

    Ihre ersten TV-Auftritte hatte Schroeter in den 1960er Jahren in verschiedenen Fernsehfilmen. Später folgte eine feste Rolle in der Serie „Achtung Kunstdiebe“. 1970 leistete sie Geburtshilfe bei der erfolgreichsten deutschen Krimirehe. Im ersten „Tatort“-Fall „Taxi nach Leipzig“ hatte Schroeter die weibliche Hauptrolle, genau wie in der Kult-Folge „Rot … rot … tot“ mit Curd Jürgens, die über 26 Millionen Zuschauer erreichte. Bis 2002 war die Schauspielerin noch in vier weiteren „Tatorten“ zu sehen.

    Zu Renate Schroeters festen Serienrollen gehörten außerdem die der Sekretärin Ulla Grünbein, genannt „Grünbeinchen, in „Der letzte Zeuge“, Gabriele Wintersdorf in „Der Landarzt“, Mutter Rosl Donner in der ARD-Serie „Ein Haus in der Toscana“ und Mrs. Gifford in der dystopischen Miniserie „Die Wächter“.

    05.04.2017, 12:11 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Ruud am 05.04.2017 20:41 via tvforen.de

      Oh, nein. Vor zwei Jahren saß ich neben Renate Schroeter im Kino des Frankfurter Filmmuseums in der ersten Reihe und wir haben sehr viel über die "Drei Männer im Schnee" gelacht."

      Es tut mir sehr leid!
      • Vanessa_2107 am 05.04.2017 18:43

        Oh das tut mir leid! 77 Jahre sind heute kein Alter mehr. Sie ruhe in Frieden. Ich erinnere mich gerne an die schöne Kurzserie "Ein Haus in der Toskana", eine meiner Lieblingsserien, vor allem auch wegen der schönen Toskana
          hier antworten

        weitere Meldungen