Pyramide, Sag die Wahrheit, Familien-Duell und Co.: ABC verlängert erfolgreiche Gameshow-Neuauflagen

    Retro-Klassiker überzeugen im Sommerprogramm

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 05.08.2016, 14:55 Uhr

    „The $100,000 Pyramid“ – Bild: ABC
    „The $100,000 Pyramid“

    Die Strategie des US-Networks ABC, im diesjährigen Sommerprogramm verstärkt auf nonfiktionale Gameshows zu setzen, hat sich ausgezahlt. Die Retro-Neuauflagen von „The $100,000 Pyramid“, „Celebrity Family Feud“ und „Match Game“ wurden zu regelrechten Hits am neu eingeführten „Fun & Games“-Sonntagabend. Zwischen 20.00 und 23.00 Uhr sind die drei Shows hintereinander noch bis zum Beginn der Herbstsaison zu sehen und erlangten bisher Reichweiten von bis zu acht Millionen Zuschauern. Auch die Neuauflage von „To Tell the Truth“ überzeugte zur Primetime am Dienstagabend. Aus diesem Grund zögerte ABC nicht länger und gab im Rahmen der TCA Summer Press Tour bekannt, dass alle vier Gameshows im kommenden Sommer mit neuen Staffeln zu sehen sein werden.

    Celebrity Family Feud

    „Celebrity Family Feud“ (durchschnittlich 8,2 Millionen US-Zuschauer) läuft aktuell bereits in der zweiten Staffel und startete die Gameshow-Welle im vergangenen Sommer. Moderiert wird die Promi-Variante von „Family Feud“ wie das Original von Schauspieler und Comedian Steve Harvey. Im Gegensatz zur eher gemächlichen deutschen Adaption ist das amerikanische „familien duell“ sehr schrill, temporeich und in der Promi-Variante auch äußerst anzüglich. In der aktuellen Staffel treffen unter anderem die Familien von Rapper Snoop Dogg, Schauspielerin Melissa Joan Hart, Skateboardfahrer Tony Hawk, Ex-’N Sync-Mitglied Lance Bass, Schauspieler Jaleel White („Steve Urkel“) und der Countrygruppe The Band Perry aufeinander.

    The $100,000 Pyramid

    „The $100,000 Pyramid“ (durchschnittlich 7,7 Millionen US-Zuschauer) ist der amerikanische Titel der Spielshow „Die Pyramide“, die hierzulande von 1978 bis 1993 von Dieter Thomas Heck präsentiert wurde. Als Moderator wurde der ehemalige Footballspieler Michael Strahan verpflichtet. Die Neuauflage orientiert sich stark am Original und übernahm Kulisse, Töne und Konzept weitgehend unverändert: Zwei Kandidatenpaare, bestehend aus einem Prominenten und einem Normalbürger, müssen sich im Wechsel gegenseitig Begriffe erklären bzw. erraten. In der Bonusrunde hat das Gewinnerteam die Chance, bis zu 100.000 Dollar zu erspielen. Als Kandidaten sind unter anderem die Schauspieler Sherri Shepherd, Ken Jeong, Natasha Lyonne, Teri Polo, Zachary Levi und Yvette Nicole Brown dabei.

    Match Game

    Der Schauspieler Alec Baldwin („30 Rock“) moderiert die Neuauflage von „Match Game“ (durchschnittlich 6,5 Millionen US-Zuschauer). Auch in Deutschland war das Format in zwei Fassungen zu sehen: Erstmals zwischen 1975 und 1977 als „Schnickschnack“ im Ersten, moderiert von Klaus Wildbolz. 1991 ging unter dem Namen „Punkt, Punkt, Punkt“ eine neue Version mit Mike Krüger an den Start. Das Spielprinzip: Zwei Normalbürger treten als Kandidaten gegeneinander an und versuchen, Lücken in Sätzen durch passende Wörter zu ersetzen. Ein Panel aus sechs Prominenten fungiert als Stütze und schreibt mögliche Vorschläge auf Zettel. Dabei kommt es allerdings nicht nur auf die Korrektheit an – viele Prominente nutzen die Gelegenheit, um amüsante bzw. zweideutige Antworten zu präsentieren. Die Kandidaten versuchen anschließend zu erraten, was die Prominenten aufgeschrieben haben. Im Panel sitzen unter anderem Rosie O’Donnell, Debra Messing, Adam Goldberg, Maggie Q, Cheryl Hines, Ellie Kemper, Leah Remini, Jason Alexander, Kal Penn, Niecy Nash und Sheryl Crow. Auch bei „Match Game“ wurde Wert auf Retro-Charakter gelegt: Alec Baldwin spricht etwa in ein altmodisches Stabmikrofon – das Markenzeichen der früheren Moderatoren des Formats.

    To Tell the Truth

    „To Tell the Truth“ (durchschnittlich 5,2 Millionen US-Zuschauer), das hierzulande als „Sag die Wahrheit“ schon seit 2003 wieder zum festen Bestandteil des SWR-Fernsehens gehört, wurde in den USA ebenfalls wieder zum Leben erweckt. Schauspieler Anthony Anderson, der mit der Comedy „Black-ish“ Erfolge feiert, führt als Moderator durch die Sendung. Am Grundkonzept der Show änderte sich nichts: Drei Kandidaten behaupten, eine bestimmte Person zu sein, die ein besonderes Hobby hat oder einen außergewöhnlichen Job ausübt. Ein vierköpfiges, prominent besetztes Panel versucht anhand geschickter Fragen herauszufinden, wer lügt und wer die Wahrheit sagt. Immer mit dabei sind die Schauspielerinnen Betty White („Golden Girls“) und NeNe Leakes sowie Ex-Basketballspieler Jalen Rose, unterstützt von einem wechselnden Panelgast. Das Panel-Mitglied mit der niedrigsten Punktzahl muss als Bestrafung eine Lüge über sich via Twitter verbreiten. Besonders erwähnenswert: Betty White wirkte in sämtlichen Fassungen von „To Tell the Truth“ seit dem Beginn in den 1960er Jahren mit. Mit von der Partie ist außerdem Anthony Andersons Mutter Doris, die als Schiedsrichterin fungiert, zudem auch selbst eigene Fragen stellen wird und keine Gelegenheit auslässt, ihren Sohn zu blamieren. Darüber hinaus fungieren Cheche und seine Band of Liars als offizielle Haus-Band. Die Neuauflage wurde behutsam modernisiert und mit Comedy-Elementen angereichert, ohne dabei den Kern des Spiels aus den Augen zu verlieren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen