Prosit, „Landarzt“!

    Vor 25 Jahren startete der ZDF-Dauerbrenner – von Ralf Döbele

    Ralf Döbele – 10.02.2012, 12:31 Uhr

    Seite
    Hielt leider nicht für immer: Dr. Ulrich Teschner (Walter Plathe) und seine Jutta (Karina Thayenthal)

    Bis 1991 hat „Der Landarzt“ seinen festen Sendeplatz im Vorabendprogramm des ZDF, immer mittwochs um 17:50 Uhr, stets unterbrochen durch die Ziehung des Mittwochslottos. Ab 1992 öffnet das Zweite schließlich auch die Sendeplätze um 19:25 Uhr für Serienkost und so wandert „Der Landarzt“ auf den Freitagabend, der noch immer sein Zuhause ist. Doch der Wechsel bringt zu Beginn der vierten Staffel auch eine einschneidende Veränderung. Christian Quadflieg hatte sich zuvor entschlossen, die Serie zu verlassen. So stirbt Dr. Mattiesen in der ersten Folge des vierten Jahres einen Heldentod, als er sich darum bemüht, das Leben eines Kindes zu retten.

    Die Trauer in Deekelsen ist groß und so hält sich auch die Begeisterung für Mattiesens Nachfolger zunächst in Grenzen. Doch Dr. Ulrich Teschner erobert schon bald die Herzen der Bewohner und der Zuschauer. Walter Plathe bleibt der Serie 13 Staffeln lang bis ins Jahr 2008 treu und trägt entscheidend für den anhaltenden Erfolg des „Landarztes“ bei. Zu Beginn seiner Zeit in der ehemaligen Mattiesen-Praxis gilt es jedoch zunächst, Annemarie und Olga von sich zu überzeugen. Die lernen auch gleich seine Kinder kennen, Tochter Yvonne (Julia Biedermann) und Sohn Wanja (Till Demtröder). Schließlich wird Annemarie warm mit dem Neuen, und mehr noch. Die beiden verlieben sich ineinander, doch das Glück ist nicht von Dauer. Gerade als Uli ihr einen Heiratsantrag machen will, bricht die Beziehung auseinander und Annemarie zieht nach München.

    Der Ausstieg Gila von Weitershausens hinterließ eine große Lücke im „Landarzt“-Ensemble, genau wie der Abschied von Antje Weisgerber nach der neunten Staffel. Olga Mattiesen stirbt abseits des Bildschirms und vermacht das Landarzthaus Dr. Teschner. Für Uli geht das Leben weiter, er findet zunächst neues Glück mit der Ärztin Dr. Lilli Schwarzenberg (Karin Düwel), die er heiratet und zur Partnerin in einer Gemeinschaftspraxis macht. Dennoch hält die Ehe nicht. Nach einer Fehlgeburt in der achten Staffel zieht Lilli nach Hamburg. Später verliebt sich Uli in seine Sprechstundenhilfe Jutta Wegener (Karina Thayenthal). Die beiden sind mehrere Jahre glücklich und bekommen schließlich Sohn Benjamin. Jutta adoptiert außerdem ihre Nichte Jeanette (Frederike Euler), so scheint das Familienglück perfekt.

    Erneut kommt es zu einem Heiratsantrag, auf den keine Hochzeit folgt, sondern eine Trennung. Eine neue große Liebe findet Uli Teschner schließlich in der Lehrerin Anne Helligpeter (Sabine Bach). Ihr folgt er schließlich sogar nach Bayern, wo sie eine Stelle als Schulleiterin angenommen hat, und opfert seine Karriere als „Der Landarzt“, die bislang sein Leben definierte.

    weitere Meldungen