Neue „Heiter bis tödlich“-Krimis starten Mitte September

    Zu „Hubert und Staller“ gesellen sich drei TV-Premieren

    Neue "Heiter bis tödlich"-Krimis starten Mitte September – Zu "Hubert und Staller" gesellen sich drei TV-Premieren – Bild: ARD/TMG/Katrin Krammer
    Hubert und Staller

    Ab Mitte September bestückt Das Erste sein Vorabendprogramm mit neuen Staffeln der bislang nur mäßig erfolgreichen „Heiter bis tödlich“-Krimiserien. Neben „Hubert und Staller“ versuchen dann drei Neuzugänge ihr Glück.

    Am 19. September beginnt die zweite Staffel von „Hubert und Staller“. Jeweils am Mittwoch werden 16 neue Folgen gezeigt. Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau übernehmen wieder die Rollen von Franz Hubert und Johannes Staller, die gemeinsam in einer oberbayerischen Kleinstadt ermitteln. Ein Wiedersehen gibt es auch mit Monika Gruber als Lokalreporterin Barbara Hansen, Carin C. Tietze als Bäckerei-Besitzerin Sabrina Rattlinger, Karin Thaler als Pathologin und Huberts Ex-Frau Anja Licht sowie Michael Brandner als Polizeirat und Revierleiter Reimund Girwidz.

    Mit einem Schnitt von 1,86 Millionen Zuschauern und einem durchschnittlichen Marktanteil von 7,4 Prozent hatte sich „Hubert und Staller“ unter allen „Heiter bis tödlich“-Serien im ersten Jahr noch am besten geschlagen. Am Dienstag und Donnerstag stehen erst einmal Premieren auf dem Programm.

    Den Dienstag teilen sich die neuen Serien „Akte Ex“ (ab 18. September) und „Hauptstadtrevier“ (ab 13. November), von denen zunächst jeweils nur acht Folgen gedreht worden sind. Im Mittelpunkt von „Akte Ex“ steht ein ungleiches Ermittler-Paar, das sich noch aus gemeinsamen Schultagen kennt. Die späteren Kommissare Kristina Katzer (Isabell Gerschke) und Lukas Hundt (Oliver Franck) hatten während ihrer Abi-Fahrt eine intensive Affäre, aus der die 13-jährige Tochter Jule hervor ging. Doch weder Lukas noch Jule wissen, dass sie Vater und Tochter sind. Als Lukas von Berlin nach Thüringen zwangsversetzt wird, ist Kristina zunächst alles andere als begeistert.

    Von Thüringen aus geht es dann am 13. November wieder zurück nach Berlin, wenn die neue Serie „Hauptstadtrevier“ den Sendeplatz von „Akte Ex“ übernimmt. Als ungleiches Paar stehen sich hier eine Elitepolizistin und ein Bürokrat nach dem üblichen Strickmuster gegenüber. Die Polizistin Julia Klug (Friederike Kempter) handelt nach dem Motto ‚Nicht lange fackeln, sofort zuschlagen‘. Weil sie von ihrem Verlobten betrogen wurde, ein kleines Kind großziehen muss und zudem auch noch verschuldet ist, zieht Julia wieder bei ihren Eltern in Berlin ein. An ihrem neuen Arbeitsplatz, der Polizeidirektion 7 am Berliner Spittelmarkt, trifft sie auf Johannes Sonntag (Matthias Klimsa), den stoischen Leiter des Betrugsdezernates. Johannes ist ein ‚Kopfarbeiter‘, der die Dinge analytisch, akribisch und geduldig angeht. Dazwischen steht die Chefin Marei Schiller (Julia Richter), die vor allem an präsentablen Ermittlungsergebnissen interessiert ist. Die Serie war bislang unter dem Arbeitstitel „Berliner Bullen“ bekannt.

    Den Donnerstag reserviert Das Erste ab dem 20. September für die 16-teilige erste Staffel der SWR-Produktion „Fuchs und Gans“. Erzählt wird die Geschichte der jungen, sympathischen Großstädterin Emily Gans (Mira Bartuschek), die von Frankfurt aus einen Abstecher in den schwäbischen Provinzort Bad Urach unternimmt, um den Verkauf des Hauses ihrer verstorbenen Tante zu regeln. Zur gleichen Zeit erfährt sie, dass aus ihrem Traumjob als Journalistin in Frankfurt nichts wird. Doch zum Glück hat die Lokalzeitung ‚Uracher Bote‘ noch eine Stelle frei. Also ändert Emily ihre Zukunftspläne. Sie zieht in das soeben geerbte Haus, das allerdings bereits einen Mitbewohner beheimatet: Dort lebt der menschenscheue Ex-Kriminalkommissar Urban Fuchs (Peter Bongartz) gemeinsam mit dem Kaninchen Klausmann, der Katze Kassandra und einem treuen Hund namens Herr Kaiser. Urban hat einst Mietrecht auf Lebenszeit erhalten und lässt sich nicht vertreiben. Die frischgebackene Lokalreporterin Emily stürzt sich unterdessen ganz motiviert auf jedes größere oder kleinere Verbrechen, das neben Spielplatzeinweihungen und ähnlichen Ereignissen eine spannende Abwechslung verspricht. Dabei nötigt Emily ihren Untermieter charmant dazu, ihr bei der Aufklärung der Untaten behilflich zu sein. Unterstützt wird sie außerdem von Urbans gutaussehendem Sohn Stefan (Tobias van Dieken), einem Kommissar der Uracher Polizei – sehr zum Unwillen seiner Vorgesetzten Sabine Ackermann (Tina Engel), Urbans alter Rivalin.

    22.07.2012, 15:22 Uhr – Michael Brandes/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Mountain_Hero am 23.07.2012 03:09 via tvforen.de

      Also mir hat eindeutig "Alles Klara" (Donnerstag) am Besten gefallen.
      Die anderen Ermittlerteams fand ich langweilig.

      weitere Meldungen