Netflix mit Seriennachschub: Mutter-Tochter-Drama, sexy Dramedy und neue Sitcom mit Wanda Sykes

    Streaming-Dienst mit drei Neubestellungen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 21.08.2019, 16:38 Uhr

    Scott Porter spielt in „Ginny & Georgia“ einen charmanten Kleinstadt-Bürgermeister – Bild: The CW
    Scott Porter spielt in „Ginny & Georgia“ einen charmanten Kleinstadt-Bürgermeister

    Neuigkeiten aus dem Netflix-Land. Der Streamingdienst hat drei neue Serien bestellt. Mit „Ginny & Georgia“ dreht man eine neue Familienserie, die sich doch arg nach einer eigenen „Mystery-Version“ der „Gilmore Girls“ anhört: Im Zentrum stehen eine „erwachsene Tochter und eine unreife Mutter“ in Neuengland. In der Dramedy „Sex/Life“ werden die Memoiren von BB Easton adaptiert, die den vielsagenden Titel „44 Chapters About 4 Men“ tragen. Mit „The Upshaws“ erweitert man seinen Fundus an Sitcoms, diesmal geht es um eine afroamerikanische Familie in Indiana.

    Ginny & Georgia

    Ein Tochter-Mutter-Gespann bildet das Zentrum der Serie „Ginny & Georgia“. Über Jahre war die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Überlebenskünstlerin Georgia Miller (Brianne Howey) mit ihren beiden Kindern Ginny (Antonia Gentry) und Austin (Diesel La Torraca) ruhelos und auf der Flucht gewesen. Nun will sie den beiden Kindern endlich ein echtes Heim bieten und hat sich mit ihnen in dem wohlhabenden Örtchen Wellsbury, Massachusetts niedergelassen.

    Hier muss sich die 15-jährige Ginny mit dem Leben auf einer vornehmen Schule auseinandersetzen, bei dem sie schnell populär wird und auch erstmals zarte romantische Bande knüpfen kann – all diese sozialen Bindungen sind für Ginny neu und auch beängstigend. Auf der Flucht hatte sich Ginny eine harte Schale zugelegt, ist rebellisch und wortgewandt und lässt sich nichts vorschreiben. Innerlich ist Ginny aber auch verletzlich, zumal sie als Kind gemischter Abstammung in den USA häufiger gehänselt wurde.

    Auch ihr jüngerer Bruder Austin hat Ängste, das „schöne neue Leben“ wieder aufgeben zu müssen und klammert sich mit großem Zweckoptimismus an die Idee, das nun alles gut wird. Allerdings droht Georgias Vergangenheit, das neue Familienglück auf mehr als eine Weise zu gefährden …

    In der neuen Stadt trifft die Familie auf die Nachbarin Ellen (Jennifer Robertson), eine berufstätige Mutter von 15-jährigen Zwillingen. Ellen ist bodenständiger als die meisten der doch etwas snobistischen, wohlhabenden Anwohner und schließt schnell Freundschaft mit Georgia. Ihr Sohn Marcus (Felix Mallard) ist ein Bad Boy, in den sich schon mehr als ein Mädchen unglücklich verliebt hat – nun wirft er ein Auge auf Ginny. Seine Zwillingsschwester Maxine (Sara Waisglass) ist eine beliebte Schülerin, ungekünstelt cool, klug, eigenwillig, selbstbewusst und freundet sich schnell mit Ginny an. Deren Mutter Georgia macht ebenfalls gewaltigen Eindruck auf Maxine.

    Im Umfeld von Georgia gibt es noch Bürgermeister Paul Randolph (Scott Porter), geradezu der Prototyp eines charmanten jungen Politikers, der erkennt, dass Georgia eine ungewöhnlich starke Persönlichkeit ist. Das fällt auch Joe (Raymond Ablack) auf, der ein kleines Restaurant betreibt, in dem der umweltbewusste Mann die Erzeugnisse der örtlichen Landwirte auftischt.

    Eine erste Staffel mit zehn Folgen wurde bestellt, die Dreharbeiten laufen in Vancouver.

    Sex/Life

    Basierend auf den Memoiren „44 Chapters About 4 Men“ von BB Easton hat Stacy Rukeyser („UnREAL“) die Serie „Sex/Life“ geschrieben. Netflix kündigt die Serie als gewagte Dramedy an, die zeigt, was passiert, „wenn Libido und Leben“ kollidieren. Im Zentrum wird ein Ehepaar stehen, aus dem durch „ihre“ Vergangenheit eine Dreiecksgeschichte geworden ist.

    Weitere Details zur Handlung wurden noch nicht verkündet.

    The Upshaws

    Für seine nächste Sitcom hat sich Netflix der Dienste von Wanda Sykes und Mike Epps versichert, die beide über umfangreiche Comedy-Erfahrungen verfügen und bei dem Streamer auch schon eigene Comedy-Specials hatten.

    Die beiden spielen das afro-amerikanische Ehepaar Upshaw, das mit ihrer Familie aus der Arbeiterklasse versucht, durchs Leben und über die Runden zu kommen, obwohl niemand einen Plan hat.

    Wanda Sykes gehörte zum Cast von „The New Adventures of Old Christine“, ist bei „Lass es, Larry!“ zu sehen und hatte zeitweise bei FOX eine eigene Talkshow. Mike Epps, der vornehmlich auf der Kinoleinwand zu sehen ist, war in Serien zuletzt in „Survivor’s Remorse“ und „Uncle Buck“ zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen