„Legacies“: Serienende nach vier Staffeln besiegelt, Ende für „Vampire Diaries“-Franchise

    US-Sender The CW beerdigt Serienuniversum nach 13 Jahren

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 13.05.2022, 10:13 Uhr

    „Legacies“ – Bild: The CW
    „Legacies“

    In der Nacht zum Freitag hat der US-Sender The CW verkündet, dass die Serie „Legacies“ nicht über die aktuell laufende, vierte Staffel hinaus verlängert wird. Damit kommt auch das erfolgreiche „Vampire Diaries“-Franchise beim Sender nach 13 Jahren zum Ende.

    Aktuell wird „Legacies“ in den USA noch ausgestrahlt, ab dem 2. Juni stehen dort die letzten drei Folgen der 20-teiligen letzten Staffel an. Besonders schade für Fans ist, dass The CW bisher immer längerfristig plante und langlebige Serien für einen runden Abschluss letztmalig verlängerte. Das ist in diesem Jahr nicht der Fall, da aufgrund von Veränderungen bei den Mutterfirmen Paramount Global (ehemals CBS Corp.) und Warner Bros. Discovery (ehemals WarnerEntertainment) der bisher gemeinsam betriebene Sender zum Verkauf steht und daher neue Maßstäbe gelten. Während DC-Fans so um ein „rundes Ende“ für „Legends of Tomorrow“ gebracht wurden, entgeht den „Vampire Diaries“-Fans nun ein rundes Ende nach insgesamt 17 Staffeln – acht Staffeln „Vampire Diaries“, fünf Staffeln „The Originals“ und vier Staffeln von „Legacies“. Und anders als 2018, als nach dem beschlossenen Ende von „The Originals“ kurzfristig noch das Spin-Off „Legacies“ entwickelt wurde, wird es diesmal keine Rettung geben.

    „Legacies“ beschäftigt sich mit der „nächsten Generation“ von übernatürlichen Wesen in Mystic Falls. Im Fokus stehen Jugendliche, die die Salvatore School for the Young and Gifted besuchen, die von Alaric Salzman (Matt Davis) gegründet wurde, dessen beide Töchter Hexen sind. Im Zentrum steht die junge Hope Mikaelson (Danielle Rose Russell), die durch ihre Eltern Klaus Mikaelson und Hayley Marshall das Erbe von Vampir, Hexe und Werwolf in sich trägt.

    Die weiteren Hauptrollen in der vierten Staffel hatten nach dem Abschied von Kaylee Bryant (fernsehserien.de berichtete) zuletzt neben Davis und Russell auch Aria Shahghasemi, Jenny Boyd, Quincy Fouse, Chris Lee, Ben Levin, Leo Howard und Omono Okojie.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Jede Woche die selbe Geschichte zieht halt nicht. Die Serie hatte trotzdem eine große Fangemeinde, für mich allerdings komplett unverständlich. Die erste Staffel war so lala, die zweite eine mittlere Katastrophe und in der dritten war ich dann auch raus, weil sie eine Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung, der usw. usf. war. Eigentlich ist so etwas an Fremdscham kaum zu überbieten. Für mich mit weitem Abstand die schlechteste Serie des ohnehin schwachen Vampire Diaries Universums.

      weitere Meldungen