Kyle Chandler in neuer Spielberg-Serie „Terra Nova“?

    Brannon Braga als Chefautor engagiert

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 21.04.2010

    Kyle Chandler in neuer Spielberg-Serie "Terra Nova"? – Brannon Braga als Chefautor engagiert – Bild: NBC Universal

    Noch steht das neue Science-Fiction-Format „Terra Nova“ nicht auf dem Herbstsendeplan von FOX. Aber die neue Serie von Produzent Steven Spielberg soll US-Medienberichten zufolge bereits inoffiziell bestellt worden sein. So würde hinter den Kulissen bereits fleißig Personal angeheuert. Brannon Braga, der zuvor unter anderem bei „FlashForward“, „Nemesis – Der Angriff“ und „Star Trek – Enterprise“ tätig war, wurde als Ausführender Produzent und Chefautor engagiert.

    Möglicherweise haben die Verantwortlichen auch bereits einen Hauptdarsteller gefunden. Kyle Chandler, der momentan noch als ‚Coach Eric Taylor‘ für die fünfte und letzte Staffel von „Friday Night Lights“ in Texas vor der Kamera steht, könnte diese Rolle übernehmen. Ihm soll bereits ein äußerst lukratives Angebot unterbreitet worden sein.

    Das Drehbuch des Piloten zu „Terra Nova“ stammt aus der Feder von Craig Silverstein („Bones“) und Kelly Marcel. Silverstein wird die Position selbst nicht einnehmen können, da er zeitgleich am Piloten zur Neuauflage von „Nikita“ für das CW-Network arbeitet. Aus diesem Grund kam Brannon Braga mit an Bord.

    „Terra Nova“ dreht sich um eine Familie aus dem 22. Jahrhundert, die weit in die Vergangenheit zurück reist. Letztendlich landet sie in der Urzeit und muss einen Weg finden zwischen Dinosauriern zu überleben. Falls Chandler tatsächlich als Oberhaupt dieser Familie engagiert wird, dann würde er in den USA vermutlich bereits in der neuen Serie zu sehen sein, noch bevor sein altes Format zu Ende gegangen ist. Die fünfte Staffel von „Friday Night Lights“ startet auf DirecTV erst im Oktober.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Kyle Chandler würde ich in so ziemlich alles gucken. Dennoch begeistert mich die Story und Braga eher weniger.

      weitere Meldungen