„Kroymann“: Das Erste startet neue Sketchcomedy mit Maren Kroymann

    Team von „Die unwahrscheinlichen Ereignisse“ steht hinter dem Format

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 24.01.2017, 14:22 Uhr

    Maren Kroymann – Bild: SWR/Alexander Kluge
    Maren Kroymann

    Kleine Überraschung: Schauspielerin Maren Kroymann erhält demnächst im Ersten ein neues Sketchcomedy-Format, das den schlichten Namen „Kroymann“ trägt. Die erste Folge der neuen halbstündigen Reihe läuft am Donnerstag, 9. März, um 23.30 Uhr im Anschluss an „Nuhr im Ersten“.

    Maren Kroymann schlüpft in der Sendung in verschiedenste Frauenrollen. So verkörpert sie etwa das älteste Mitglied einer Frauenrechtlerinnen-Bewegung, eine Frau im reifen Alter während eines Bewerbungsgesprächs und eine mittelalte Patientin in einer besonderen Therapiestunde. Zusammen mit Sketchpartnern wie Burghart Klaußner, Cordula Stratmann und Arved Birnbaum zeigt sie die kleinen und großen Absurditäten der Gegenwart augenzwinkernd auf. Hinter dem Format stehen Sebastian Colley und Hans Zippert als Autoren, Felix Stienz („Nichttotzukriegen“) und Philipp Käßbohrer („Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von … “) fungieren als Regisseure.

    Maren Kroymann wurde einem breiteren Publikum ab Ende der 1980er Jahre bekannt, als sie an der Seite von Robert Atzorn in der Serie „Oh Gott, Herr Pfarrer“ zu sehen war. Später übernahm sie die Titelrolle in der Serie „Vera Wesskamp“ und hatte von 1993 bis 1997 ihre eigene Satireshow „Nachtschwester Kroymann“. Viele Serienfans kennen sie vor allem auch als Anke Degenhardt aus der RTL-Erfolgsserie „Mein Leben & ich“. Ihre letzte feste Serienrolle hatte sie von 2011 bis 2012 in der ZDF-Krimireihe „Flemming“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen