„KLEO“: Netflix kündigt Rachethriller im Berlin nach dem Mauerfall an

    Jella Haase als (Serien-)Killerin in privater Mission

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 01.07.2021, 11:37 Uhr

    Jella Haase ist „KLEO“ – Bild: JuliaTerjung/Zeitsprung Pictures/Netflix
    Jella Haase ist „KLEO“

    Netflix kündigt seine nächste Eigenproduktion aus Deutschland an: Die Actionserie „KLEO“, die im Berlin nach dem Mauerfall beginnt. Hinter der Serie, in der Jella Haase („Berlin Alexanderplatz“) die Hauptrolle hat, steht das Kreativteam HaRiBo.

    Acht Episoden entstehen derzeit in und um Berlin. Im Zentrum steht Kleo (Haase), die kurz vor dem Mauerfall noch eine der Top-Agentinnen der Stasi war. Doch nachdem sie 1987 in Westberlin einen Geschäftsmann liquidiert hatte, wurde sie vom DDR-Regime unter fadenscheinigen Gründen verhaftet und landet im Gefängnis – sogar der ihr nahestehende Großvater verleugnet sie.

    Glück für Kleo im Unglück: Zwei Jahre später fällt die Berliner Mauer, und sie kommt in der Folge vorzeitig wieder frei. Kleo beginnt mit einem Rachefeldzug. Dabei wird ihr schnell klar, dass sie nur ein kleines Bauernopfer in größeren Vorgängen geworden war. Sie folgt der Spur eines ominösen roten Koffers, der sie nicht nur durch ein kurzzeitig recht anarchisches Berlin und improvisierte Elektro-Clubs führt, sondern auch über die Ferieninsel Mallorca bis in die Atacama-Wüste Chiles. An ihre Fersen geheftet hat sich der Westberliner Polizist Sven, der auf die Vorgänge aufmerksam geworden ist und den Fall seines Lebens wittert.

    Weiter Hauptrollen haben Dimitrij Schaad, Vladimir Burlakov, Thandi Sebe, Marta Sroka, Julius Feldmeier und Jürgen Heinrich. Hinter der Serie stehen Hanno Hackfort, Richard Kropf, Bob Konrad (schon länger als Team unter dem Spitznamen HaRiBo aktiv, etwa „4 Blocks“) sowie Autorin Elena Senft („Frau Jordan stellt gleich“, „Tonis Welt“). Die Regie übernehmen Viviane Andereggen und Jano Ben Chaabane, die Produktion verantworten Michael Souvignier und Till Derenbach mit Zeitsprung Pictures.

    Lisa Kreimeyer, Manager Local Originals bei Netflix, kommentiert: Mit Begeisterung verfolgten wir bisher die Arbeit der HaRiBos und freuen uns jetzt ungemein, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Gemeinsam werden wir unsere Zuschauer in die schillernde Welt von KLEO und in das Berlin von 1989 und Folgejahre entführen. Jella Haase war von Beginn an unsere absolute Wunschbesetzung und wir sind sehr stolz, dass wir sie für dieses Projekt gewinnen konnten. Wir haben das beste Team gefunden, um die Geschichte von KLEO zum Leben zu erwecken – vor und hinter der Kamera.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen