[UPDATE] „Jane the Virgin“: Dritte und vierte Staffel kommen zu Joyn Primetime

    Späte TV-Premiere für Gina Rodriguez

    Ralf Döbele – 27.06.2020, 08:42 Uhr (erstmals veröffentlicht am 21.04.2020)

    Gina Rodriguez in „Jane the Virgin“

    UPDATE: Nach dem Ende der dritten Staffel wird Joyn Primetime auch nahtlos die vierte Staffel von „Jane the Virgin“ zeigen. Der Sendeplatz bleibt unverändert: Donnerstags ab 21:30 Uhr werden je zwei Folgen der Serie gezeigt, los geht es am 23. Juli.

    Joyn Primetime erweist sich weiterhin als sichere Bank für beachtenswerte Deutschland- bzw. TV-Premieren. Der digitale Free-TV-Sender nimmt im kommenden Monat die dritte Staffel von „Jane the Virgin“ ins Programm, die bislang noch nicht im linearen Fernsehen zu sehen war. Aktuell läuft noch die Wiederholung von Staffel zwei. Ab dem 14. Mai sind dann die neuen Folgen jeweils im Doppelpack immer donnerstags ab 21:30 Uhr zu sehen.

    Nach den dramatischen Geschehnissen am Ende der zweiten Staffel liegt Michael (Brett Dier) im Krankenhaus und kämpft um sein Leben. All dies weckt bei Jane (Gina Rodriguez) Erinnerungen an die Anfänge ihrer romantischen Beziehung mit Michael. Zeitgleich befragt die Polizei die vermeintliche Petra (Yael Grobglas), bei der es sich aber eigentlich um ihre Zwillingsschwister Anežka handelt. Und angesichts der schwierigen Situation lernen die Mütter von Jane und Michael endlich, miteinander auszukommen.

    Die dritte Staffel von „Jane the Virgin“ wurde in den USA bereits 2016/17 ausgestrahlt und ist . Diese bislang im deutschen Fernsehen nicht gezeigten Episoden reihen sich ein in andere Kult-Premieren, die Joyn Primetime in den letzten Monaten geliefert hat. Darunter waren neue Folgen von „Quantico“, „The Good Place“ und „The Americans“.

    2019 ist „Jane the Virgin“ beim US-Network The CW nach fünf Staffeln und genau 100 Episoden zu Ende gegangen. Gina Rodriguez produzierte im Anschluss daran das mögliche Spin-Off „Jane the Novela“, von dem auch ein Pilot gedreht wurde. Bei dem Format sollte es sich um eine soapige Anthologie im Stil der Mutterserie handeln. Letztendlich entschloss sich der Sender aber gegen eine Serienbestellung. Besser erging es Rodriguez als Produzentin der Comedy „Tagebuch einer zukünftigen Präsidentin“, deren erste Staffel aktuell bei Disney+ abrufbar ist.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen