„Inspector Mathias“: ARD zeigt britische Miniserie „Hinterland“

    Walisische Ermittler ab Juli auf Spurensuche im Ersten

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 02.06.2015, 11:51 Uhr

    „Inspector Mathias – Mord in Wales“ – Bild: ARD Degeto/Fiction Factory S4C all3media
    „Inspector Mathias – Mord in Wales“

    Der walisische Krimi-Erfolg „Y Gwyll“ („Dämmerung“) ist auch unter dem Namen „Hinterland“ bekannt. Nun kommt ein deutsches Alias hinzu. Das Erste schickt die Reihe unter dem Titel „Inspector Mathias – Mord in Wales“ an den Start. Die vier Folgen der ersten Miniserie werden ab dem 12. Juli immer sonntags um 21:45 Uhr ausgestrahlt.

    „Inspector Mathias“ feierte 2013 auf dem walisischen Sender S4C seine Premiere. Der strahlte die Filme auf Walisisch aus. Wenig später war die Miniserie dann auch auf BBC One Wales zu sehen, auf Englisch, allerdings mit einigen walisischen Dialogszenen noch enthalten. Um diese Art der Ausstrahlung zu ermöglichen, wurde die Reihe komplett in beiden Sprachen gedreht, so dass die Schauspieler die Szenen zunächst auf Walisisch und dann noch einmal auf Englisch drehten. Inzwischen hat S4C eine zweite Miniserie bestelt, die Ende 2015 gezeigt werden soll.

    Richard Harrington spielt Chef Inspector Tom Mathias, der gerade erst aus London in das Seebad Aberystwyth in der walisischen Grafschaft Ceredigion versetzt wurde. Die Gründe hierfür behält er erst einmal für sich. Ganz so verschlafen ist die Ortschaft aber wohl doch nicht, denn noch vor seinem Amtsantritt muss Mathias die Ermittlungen im Mord an der 64-jährigen Helen Jenkins aufnehmen. Unterstützt wird er von seinem neuen Team: dem jungen, zurückhaltenden Constable Lloyd Ellis (Alex Harries), der temperamentvollen Sian Owens (Hannah Daniel) und der scharfsinnigen Inspektorin Mared Rhys (Mali Harries).

    Die vier finden schon bald heraus, dass Helen Jenkins früher als Leiterin eines katholischen Waisenhauses tätig war. Für ihre Erziehungsmethoden und ihre Gnadenlosigkeit war sie gefürchtet und manche der Waisen, die damals unter ihrer Obhut waren, hätten zweifellos ein Mordmotiv. Doch dann geschieht eine zweite, grausame Tat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen