„Immer wieder sonntags“: Stefan Mross erkrankt, Duo sprang kurzfristig als Ersatz ein

    Brink und Bresan retteten Live-Show am Sonntagvormittag

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 24.07.2022, 14:03 Uhr

    Uta Bresan und Bernhard Brink vertraten kurzfristig den erkrankten Stefan Mross. – Bild: ARD/Screenshot
    Uta Bresan und Bernhard Brink vertraten kurzfristig den erkrankten Stefan Mross.

    Am heutigen Sonntagvormittag hieß es pünktlich um 10:03 Uhr im Ersten „Immer wieder sonntags“. Doch etwas war anders als an den anderen Sonntagen: Zu Sendungsbeginn erklang die bekannte Titelmelodie nur in einer instrumentalen Version, während die Gäste der Show die Bühne betraten, doch einer fehlte: keine Spur von Moderator Stefan Mross. Stattdessen begrüßten Bernhard Brink und Uta Bresan das Publikum in der „Immer wieder sonntags“-Arena in Rust. Äußerst kurzfristig mussten sie für Stefan Mross einspringen, der krankheitsbedingt ausfiel und nicht der Lage war, die Live-Sendung zu moderieren.

    Bernhard Brink erklärte: Er konnte wirklich nicht. Wir beide haben vor 30 Minuten erfahren, dass wir gleich rausgehen und hier stehen. Eine Einblendung informierte zusätzlich darüber, dass es Stefan Mross den Umständen entsprechend gut gehe. Uta Bresan ergänzte: Ich hoffe, wir können Stefan gut vertreten. Die beiden waren als Gäste eingeladen und sollten eigentlich nur Gesangsperformances zum Besten geben. Noch während der Sendung meldete sich Stefan Mross aus der Garderobe mit einem Facebook-Video zu Wort, indem er erläuterte, dass er sich eine Magen-Darm-Infektion eingefangen habe und die ganze Nacht damit beschäftigt war. Der Kreislauf ist nicht so stabil, wie er sein soll. Wir haben erst gut 20 Minuten vor der Sendung entschieden, dass ich heute nicht in die über 40 Grad heiße Arena rausgehe. Er bedankte sich bei Uta Bresan und Bernhard Brink dafür, dass sie so kurzfristig eingesprungen sind.

    Glück im Unglück war sozusagen, dass Brink und Bresan in jener Sendung zu Gast waren, denn neben ihrer Tätigkeit als Sänger sind sie viele Jahre lang im MDR auch als routinierte Moderatoren in ihren Sendungen „Die Schlager des Monats“ bzw. „Musik für Sie“ aktiv und konnten daher einspringen. Dennoch ist es natürlich eine herausfordernde Aufgabe, so kurzfristig und improvisiert eine zweistündige Live-Show zu präsentieren – die heißen Temperaturen in Rust taten ihr Übriges. Dennoch bewältigten Brink und Bresan die ihnen zugeteilte Aufgabe und führten gemeinsam solide durch die Sendung. Unter anderem sagten sie auch gegenseitig ihre Gesangsauftritte an – und Bernhard Brink schlüpfte kurzzeitig wieder in die Gastrolle, als Uta Bresan ihn interviewte. Ein Gespräch mit Brink zu dessen Bühnenjubiläum stand auf dem Ablaufplan. Zu Sendungsende bedankten sie sich dafür, dass sie einspringen durften, und wünschten Stefan Mross noch einmal gute Besserung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Mal ganz ehrlich: Ich fand die beiden als Moderatoren sogar besser als Mross als Moderator. Bernhard Brink hat es als Moderator einfach drauf. Auch Uta Bresan ist sehr sympatisch gewesen. Es sind beide halt Profis ! Von mir aus könnte Brink die Sendung auf jedenfall weiter moderieren, wäre mir lieber als Mross.
      • am

        Stefan Mross bleibt aber auch nichts erspart. Nur Pech mit den Frauen, die ihn nur verar***t haben und jetzt krank.


        Der Brink sieht auch so aufgedunsen aus, als ob er Kortison nimmt. Ist mir in letzter Zeit öfters aufgefallen. Jauch, Carpendale, Kaiser... die sehen mittlerweile alle nicht mehr gesund aus.
        • am

          Immer wieder witzig, wenn jemand aus der herrlich sicheren Internet-Anonymität heraus meint, das Aussehen anderer kommentieren zu müssen, das sagt eine Menge über Ihren Charakter aus.
          Bitte posten Sie noch IHR Pic, damit wir Sie bewerten können, danke.
      • am

        Wenn der Ersatz besser ist als der reguläre Moderator. ^^

        weitere Meldungen