„Hunters“ mit Al Pacino bekommt Startdatum

    Neuer Trailer zum hochkarätig besetzten Verschwörungsthriller

    Jana Bärenwaldt – 06.01.2020, 12:15 Uhr

    Die Hunters

    Bereits nächsten Monat ist es so weit. Am 21. Februar feiert das Prestige-Format „Hunters“ von Amazon Prime Video seine Premiere in Deutschland. Der Verschwörungsthriller mit Schauspiel-Legende Al Pacino in der Hauptrolle dreht sich um eine Gruppe von Nazi-Jägern in den 70er Jahren in Amerika.

    Die Mitglieder bezeichnen sich selbst als Hunters, also Jäger. Sie haben herausgefunden, dass Hunderte von hochrangigen Nazi-Funktionären unerkannt in der Mitte der Gesellschaft leben und die Errichtung eines Vierten Reichs in den USA anstreben. Das Ziel der Jäger ist es nun, dies zu verhindern und die Nazis ihrer gerechten Strafe zuzuführen – dabei ist ihnen so ziemlich jedes Mittel recht. Angeführt werden sie bei ihrer Mission von Meyer Offerman (Pacino).

    Zur Einstimmung hat Prime Video nun einen ausführlichen Trailer veröffentlicht. Darin werden die einzelnen Mitglieder der Gruppe und ihre Arbeitsmethoden vorgestellt. Zudem wird die Frage aufgeworfen, ob der Zweck stets die Mittel heiligt und Rache überhaupt gerecht sein kann. Und da die Behörden ihre eigene Auffassung von „Gerechtigkeit“ vertreten, könnten die Jäger schon bald zu Gejagten werden. Und auch die Nazis geben sich nicht kampflos geschlagen, wodurch sich die Situation schon bald zuspitzt. Davon zeugen zumindest die actionreichen Szenen im neuen Trailer.

    Trailer zur ersten Staffel von „Hunters“

    Zum hochkarätigen Cast der Amazon-Original-Serie gehören neben Al Pacino auch Logan Lerman, Jerrika Hinton, Josh Radnor, Kate Mulvany, Tiffany Boone, Greg Austin, Louis Ozawa Changchien, Carol Kane, Saul Rubinek, Dylan Baker und Lena Olin. Hinter der Serie steht Serienschöpfer David Weil („Moonfall“), der gemeinsam mit Nikki Toscano („Bates Motel“) als Showrunner fungiert. Regie beim Piloten führte Alfonso Gomez-Rejon („American Horror Story“). Die Auftaktstaffel umfasst zehn Folgen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen