„How I Met Your Mother“-Schöpfer Carter Bays & Craig Thomas vor Fernsehrückkehr

    Team unterschreibt Dreijahresvertrag bei Sony Pictures TV

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 16.06.2015, 11:05 Uhr

    Logo der Produktionsfirma Bays/Thomas Prods. – Bild: Bays/Thomas Prods.
    Logo der Produktionsfirma Bays/Thomas Prods.

    Carter Bays und Craig Thomas haben dank „How I Met Your Mother“ Fernsehgeschichte geschrieben: Für die einen mag im Zentrum stehen, dass sie die clevere Comedyserie nach mehreren Jahren am Rande zur Absetzung noch zum Hit machen konnten, für die anderen das wenig positiv aufgenommene Serienfinale, und dritte mögen hervorheben, dass sie nach dem Erfolg ihrer Serie durch Dickköpfigkeit eine Bestellung des nächsten Projekts „How I Met Your Dad“ bei CBS verhinderten, da der Sender inhaltliche Änderungen als Voraussetzung gefordert hatte.

    Nachdem die beiden sich nach jenem Fehlschlag ein Jahr Auszeit gegönnt haben, haben sie nun einen wichtigen Schritt zur Rückkehr ins Fernsehen genommen: Sie haben mit ihrer Produktionsfirma einen Dreijahresvertrag bei Sony Pictures TV unterschrieben. Unter dem werden sie neue Serienideen entwickeln.

    Zur Verortung: In der Regel erhalten Kreative, die sich mit einer Produktionsfirma an ein Produktionsstudio binden, Zweijahresverträge. Häufig beinhalten diese Verträge eine Mitarbeit als Executive Producer oder Showrunner bei einer laufenden Serie, während nebenbei neue Serienideen entwickelt werden sollen. Dreijahresverträge sind für erfolgreiche Produzenten vorbehalten, „Überproduzenten“ wie Shonda Rhimes, Chuck Lorre oder J. J. Abrams können meist Vierjahresverträge aushandeln, bei denen sie häufig andere, jüngere Serienentwickler mit ihrem Fachwissen unterstützen.

    Laut Deadline waren insgesamt fünf Produktionsstudios an einem Vertrag mit Bays/Thomas Productions interessiert. Für Kreative ist dabei ein Vertrag bei Sony Pictures Television (SPT) interessant, da das Studio mit keinem der großen Networks verbandelt ist. So sind Serienentwickler in der Regel etwas freier vom Zielpublikum des Schwestersenders – ABC Studios etwa entwickelt mit starkem Augenmerk auf ABC und dessen weibliches Zielpublikum.

    Daneben hat es für SPT auch einen Nachteil, keinen Schwestersender zu haben: Um trotzdem Produktionen an die Networks zu bringen, muss das Studio eben auch mal tiefer in die Tasche greifen, um namhafte Serienschöpfer für sich zu gewinnen. Unter anderem arbeiten dort etwa Shawn Ryan („The Shield“) und Vince Gilligan („Breaking Bad“), während auch Happy Madison Productions dort unter Vertrag steht, die Produktionsfirma von Adam Sandler, durch die häufig Serienideen von Schauspielern und noch namenlosen Comedyautoren entwickelt werden (etwa „The Goldbergs“ von Adam F. Goldberg).

    Carter und Thomas hatten in den vergangenen zehn Jahren in Los Angeles gewirkt, neun Jahre davon bei „How I Met Your Mother“, das 20th Century Fox TV für CBS herstellte. Daneben entwickelten sie noch das kurzlebige „The Goodwin Games“ für FOX. Zum Ende von „How I Met Your Mother“ beschlossen die beiden Langzeit-Kollegen, mit ihren Familien zurück in ihre Heimatstadt New York City zu ziehen. Dort wäre auch die Serie „How I Met Your Father“ produziert worden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen