„Grey’s Anatomy“: Jesse Williams verlängert Vertrag

    Dr. Jackson Avery bleibt dem Grey Sloan Memorial erhalten

    09.06.2019, 12:28 Uhr – Ralf Döbele

    "Grey's Anatomy": Jesse Williams verlängert Vertrag – Dr. Jackson Avery bleibt dem Grey Sloan Memorial erhalten – Bild: ABC
    Jesse Williams als Dr. Jackson Avery

    Seit über neun Jahren ist Dr. Jackson Avery im Grey Sloan Memorial Hospital zu Hause und dies wird sich auch so schnell nicht ändern. Jesse Williams, der seit der sechsten Staffel in „Grey’s Anatomy“ zu sehen ist, hat seinen Vertrag mit dem ABC-Dauerbrenner verlängert. Laut Deadline Hollywood hat Williams für zwei weitere Staffeln unterschrieben.

    Demnach war Williams der einzige Hauptdarsteller des Krankenhausdramas, der bislang noch nicht für weitere Folgen über die aktuelle 15. Staffel hinaus unter Vertrag stand. Zuvor hatte ABC „Grey’s Anatomy“ im Mai für ein 16. und 17. Jahr verlängert, nachdem der neue Vertrag mit Hauptdarstellerin Ellen Pompeo unter Dach und Fach war (fernsehserien.de berichtete). Aufgrund unterschiedlicher Eintrittszeit bei „Grey’s“ und unterschiedlicher Vertragshistorie waren die anderen Darsteller noch für die kommende Staffel gebunden.

    Mit der Verlängerung bis Staffel 17 bricht „Grey’s“ zudem den Rekord als am längsten laufende US-amerikanische Krankenhausserie. Der lag zuvor bei „Emergency Room“, das 15 Jahre lang auf Sendung blieb.

    Laut des Berichts hat Jesse Williams nun im Rahmen des neuen Vertrags nicht nur eine Gehaltserhöhung erhalten, sondern auch mehr Flexibilität bezüglich seiner Einsatzzeiten vor der Kamera. Diese wird er wohl in Vorbereitung seines Broadway-Debüts auch brauchen. Ab April 2020 wird Williams in New York im Revival des Bühnenstücks „Take Me Out“ von Richard Greenberg auf der Bühne stehen.

    Jesse Williams war erstmals am Ende der sechsten Staffel von „Grey’s Anatomy“ als plastischer Chirurg Dr. Jackson Avery zu sehen und wurde mit der siebten Staffel in den Hauptcast befördert. Williams wirkte auch in Filmen wie „Der Butler“, „The Cabin in the Woods“ und „Gesetz der Straße – Brooklyn’s Finest“ mit.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • User_984778 am 09.06.2019 13:18

      Fazit: er bekommt mehr Geld, für weniger Zeit vor der Kamera...
        hier antworten

      weitere Meldungen