„Grey’s Anatomy“: Crossover-Romanze, Altstar im Visier und alles hängt an Ellen Pompeo

    Neuigkeiten zu „Grey’s“ und „Seattle Firefighters“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 09.08.2019, 13:25 Uhr

    Ellen Pompeo in „Grey’s Anatomy“ – Bild: ABC
    Ellen Pompeo in „Grey’s Anatomy“

    Zahlreiche Neuigkeiten gibt es aus dem „Grey’s Anatomy“-Universum, das mittlerweile auch „Station 19“ aka „Seattle Firefighters – Die jungen Helden“ umfasst. Ein zentraler Punkt dabei ist, dass mit der kommenden Season die amtierende „Grey’s“-Showrunnerin Krista Vernoff auch die direkte Leitung des Spin-Offs übernimmt, womit beide Formate stärker verzahnt werden sollen.

    Bei der Verkündung dieser Tatsache im Umfeld der Upfronts im Mai hatte ABCs Senderchefin Karey Burke noch vollmundig angekündigt, dass jetzt „jede Woche ein Crossover“ zwischen beiden Serien anstünde. Hier ist sie im Rahmen der Television Critics Association Press Trour doch zurückgerudert: Weiterhin werde es dezidierte Crossover-Folgen geben, die sich aber in der Regel um „besondere Ereignisse“ (major events) drehen würden.

    Daneben werde es aber auch Beziehungen zwischen Charakteren der beiden Serien geben – wie ja auch bisher schon mit Bailey und Ben – die dann fortlaufend in beiden Serien angesprochen werden.

    Burke kündigte an, dass „Seattle Firefighters“ auch in der Midseason laufen soll und mit „Grey’s“ längerfristig einen Block bilden wird – in der vergangenen Season hatte ABC 25 Episoden von „Grey’s“ und nur 17 von den „Seattle Firefighters“ produziert – so machten die „Firefighters“ zur Mitte der Season eine Pause, was für die internationalen Sender der beiden Serien wie etwa ProSieben in Deutschland schon programmplanerisch unschön ist.

    Altstar im Visier

    TV Line meldet unter Berufung auf ein Gespräch mit Krista Vernoff, dass die „Grey’s“-Showrunnerin dabei ist, einen bestimmten Altstar für eine Rückkehr anzuwerben. Um wen aus der mittlerweile 15-jährigen Seriengeschichte es sich dabei handelt und was die Pläne und der Umfang der angedachten Rückkehr ist, ist aber noch nicht bekannt. Fans dürfen aber wehmütig an ihre alten Lieblinge denken und hoffen, dass es sich bei dem Rückkehrer oder der Rückkehrerin um den eigenen Helden handelt.

    Alles hängt an Ellen Pompeo

    Karey Burke verdeutlichte bei der TCA ebenfalls, dass man es mit dem Ende von „Grey’s Anatomy“ nicht eilig hat. Erst im Mai hatte man den Vertrag mit Pompeo um zwei Jahre verlängert und gleichzeitig den Staffeln 16 und 17 von „Grey’s“ grünes Licht gegeben.

    Es läge vor allem an Ellen Pompeo (und auch ein bisschen an Serienschöpferin Shonda Rhimes), wann die Serie enden müsse. Sie selbst hoffe, die Serie noch als Großmutter mit ihren Enkeln sehen zu können.

    Mit der im Herbst startenden 16. Staffel ist „Grey’s Anatomy“ endgültig und unbestreitbar die langlebigste Mediziner-Serie der US-Primetime und auch das langlebigste Drama bei ABC.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen