„Good Trouble“ und „Grown-ish“: Termin für neue Folgen 2021

    Wegen Corona verschobene Folgen starten im Januar und Februar

    Bernd Krannich – 22.12.2020, 13:22 Uhr

    „Good Trouble“

    Die Corona-Pandemie und die deswegen unterbrochenen Dreharbeiten hatten im ablaufenden Jahr auch dem US-Sender Freeform einen Strich durch die Serienplanung gemacht – insbesondere wurden die Fortsetzungen von „Good Trouble“ und „Grown-ish“ aufgeschoben, die im Sommer 2020 zu erwarten gewesen wären (fernsehserien.de berichtete). Nun gibt es für beide Serien die neuen Ausstrahlungstermine Anfang 2021.

    Das „Black-ish“-Spin-Off „Grown-ish“ setzt ab dem 21. Januar 2021 seine dritte Staffel mit der zweiten Hälfte fort. Die Kommilitonen von der Cal U um Zoey (Yara Shahidi) befinden sich in der zweiten Hälfte ihres Junior-Jahres – in 18 Monaten sind sie mit dem Studium fertig. Daher beginnen sie, sich allmählich an der Welt der Erwachsenen zu orientieren. Alle bis auf Zoey – die hatte ihr Studium abgebrochen, weil sie dachte, ihren Einstieg in die Wunschkarriere in der Modewelt nicht aufschieben zu können, und dass dafür sowieso praktische Berufserfahrung besser sei als Schul-Theorie. Doch mittlerweile kommen ihr Zweifel an dieser Weltsicht … 

    Von „Good Trouble“ geht die dritte Staffel am 17. Februar 2021 an den Start. Für die beiden Leading Ladies Callie (Maia Mitchell) und Mariana (Cierra Ramirez) steht dann zunächst die Klärung offener, romantischer Fragen an: Hier ein Beziehungsstreit, der die Frage offen lässt, ob diese Romanze wirklich am Ende ist; dort die Folgen einer alkoholisierten Liebesnacht.

    Da „Good Trouble“ bei Ausbruch der Pandemie schon mit den Dreharbeiten zur dritten Staffel begonnen hatte, wird die Pandemie in rund der ersten Staffelhälfte noch nicht thematisiert – Drehbücher oder ganze Folgen waren schon fertiggestellt.

    Während es das „The Fosters“-Spin-Off „Good Trouble“ durch Joyn Primetime mittlerweile nach Deutschland geschafft hat, gibt es für „Grown-ish“ noch keine deutsche Heimat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen