„God Friended Me“: CBS stellt Serie nach zwei Staffeln ein

    Magere Online-Abrufe beenden Online-Freundschaft mit dem Allmächtigen

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 15.04.2020, 11:25 Uhr

    „God Friended Me“: Brandon Micheal Hall (r.), Violett Beane (l.) und Suraj Sharma (m.) in der zweiten Staffel – Bild: CBS
    „God Friended Me“: Brandon Micheal Hall (r.), Violett Beane (l.) und Suraj Sharma (m.) in der zweiten Staffel

    CBS beendet die Online-Freundschaft mit dem Allmächtigen. Das US-Network trennt sich nach zwei Staffeln und 42 Episoden von „God Friended Me“. Die Comedy von Produzent Greg Berlanti wird am 26. April mit einem zweistündigen Finale zu Ende gehen. Laut Sender hatten die Verantwortlichen noch Zeit genug, um für ihre Serie einen runden Abschluss zu entwerfen: „God Friended Me“ wird also nicht auf einem Cliffhanger enden.

    Grund für das Ende des Comedy-Dramas dürften die Einschaltquoten sein. Die zweite Staffel erreichte durchschnittlich 6,2 Millionen Zuschauer und ein mageres Rating von 0.7 in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen. Dies entspricht einem Rückgang um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Noch entscheidender dürften die Online-Abrufe sein, die im Vergleich zu anderen CBS-Serien recht gering ausfallen. Mit einem Zuschauer-Zuwachs von lediglich 23 Prozent bildet „God Friended Me“ hier das Schlusslicht aller fiktionalen Formate des Networks.

    Im Zentrum von „God Friended Me“ steht Miles Finer (Brandon Micheal Hall) – nach dem frühen Tod seiner Mutter wurde der Pastorensohn zum überzeugten Atheisten. Dessen Leben wird gehörig auf den Kopf gestellt, als er auf Facebook plötzlich eine Freundesanfrage von „Gott“ erhält. Der schlägt ihm weitere Freunde in New York City vor, die von Miles’ Hilfe profitieren könnten. So trifft er zunächst auf Cara (Violett Beane), eine Autorin, die ums Überleben kämpft. Gemeinsam mit Cara und ihrem Hacker-Freund Rakesh (Suraj Sharma) versucht Miles herauszufinden, wer oder was tatsächlich hinter dem sich göttlich gebenden Nutzerkonto steckt.

    Wir sind äußerst stolz auf das einzigartige Konzept und die aufbauenden Geschichten, die ‚God Friended Me‘ während der letzten zwei Staffeln erzählt hat, so CBS und das verantwortliche Produktionsstudio Warner Bros. Television in einem gemeinsamen Statement. Wir danken der brillanten Besetzung, den Autoren, dem Produktionsteam und der Crew für eine Serie, die nachdenkliche Unterhaltungen über Glauben, Leben und Glück angeregt hat und die Zuschauer nach jeder Folge mit einem guten Gefühl zurückließ.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen