„Gilmore Girls“: Mae Whitman kommt zur „Parenthood“-Reunion

    Kurzauftritt für Lauren Grahams andere Serientochter

    Ralf Döbele – 23.03.2016, 11:18 Uhr

    Mae Whitman (l.) und Lauren Graham (r.) gemeinsam in „Parenthood“

    Auch „Parenthood“-Fans werden von dem kommenden „Gilmore Girls“-Revival profitieren. Mae Whitman, die sechs Staffeln lang Lauren Grahams Tochter in dem NBC-Drama verkörperte, wird laut TVLine einen Kurzauftritt in dem Netflix-Vierteiler absolvieren, der aktuell gedreht wird.

    Details zu Whitmans Rolle wurden zunächst nicht bekannt, allerdings soll es sich um einen kleinen, aber feinen Auftritt handeln, der „Parenthood“-Fans große Freude bereiten wird. Daneben scheint Whitman auch selbst ein großer „Gilmore Girls“-Fan zu sein. Auf ihrem Twitter-Account machte sie zuletzt keinen Hehl über ihre Begeisterung bei dem Revival mitwirken zu können.

    „Ich hatte meinen Tanzkurs bei Miss Patty und habe bei Luke’s für eine Tasse Kaffee vorbeigeschaut. Also dachte ich, ich lege auch noch einen Kurzauftritt hin!“, so Whitman in einem Post vom Dienstag.

    Die „Parenthood“-Veteranin ist aber nicht der einzige Neuzugang, den die Miniserie zu verzeichnen hat, die aktuell den Arbeitstitel „Gilmore Girls: Seasons“ trägt. Vier weitere Rückkehrer werden erneut Stars Hollow bevölkern. So wird Gregg Henry erneut als Logans Vater Mitchum Huntzberger zu sehen sein. Biff Yeager wird möglicherweise als Tom erneut Umbauarbeiten an einem bekannten Gilmore-Anwesen durchführen und Rory wird noch einmal auf ihren ehemaligen High School-Rektor Charleston in der Gestalt von Dakin Matthews treffen. Schließlich kehrt mit Alan Loayza als Colin auch einer von Logans Freunden und Mitglied der ‚Life and Death Brigade‘ zurück.

    Das „Gilmore Girls“-Revival wird von Serienschöpferin Amy Sherman-Palladino und Executive Producer Daniel Palladino verantwortet. Jeder der vier 90-Minüter wird sich einer anderen Jahreszeit in Stars Hollow widmen. Die Handlung spielt in der Gegenwart, setzt also acht Jahre nach dem Ende der Originalserie ein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen