„Fort Boyard“-Comeback startet Anfang September

    Lombardi, Schropp, Knappik und Co. in Neuauflage

    "Fort Boyard"-Comeback startet Anfang September – Lombardi, Schropp, Knappik und Co. in Neuauflage – Bild: Sat.1

    Sat.1 will in der kommenden TV-Saison mit einer geballten Ladung Shows punkten. Eine davon ist die mit Spannung erwartete Neuauflage von „Fort Boyard“. Nun liegt der Starttermin für das Comeback der Abenteuer-Spielshow vor: Los geht es am 5. September – insgesamt vier Ausgaben sind mittwochs um 20.15 Uhr zu sehen.

    20 prominente Teilnehmer nehmen den Kampf um den gut gehüteten Goldschatz vor Frankreichs Atlantikküste auf. Mit dabei sind unter anderem Sängerin Sarah Lombardi, Reality-Star Sarah Knappik, Moderator Jochen Schropp, Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen sowie die Ex-Fußballer David Odonkor und Mario Basler. In Fünfer-Teams versuchen sie, die Festung zu erobern und „Lord Boyard“ sein Gold zu entreißen. Moderiert wird die Neuauflage von Matthias Killing („Sat.1-Frühstücksfernsehen“).

    Auf „Fort Boyard“ gehen die Promis in den verworrenen Gängen an ihre Grenzen und müssen sich ihren größten Ängsten stellen. Wer behält in schwindelerregender Höhe über dem Fort die Ruhe? Wer stürzt sich wagemutig in die kalten Fluten des Atlantiks? Wer meistert die mysteriösen Herausforderungen in den dunklen Verließen der Festung? Die wichtigste Frage: Gelingt es den Promis, in die von Tigern bewachte Schatzkammer zu gelangen, um das Gold für einen guten Zweck zu erspielen?

    Als Produktionsfirma steht Banijay Productions Germany hinter dem Format – es handelt sich um den ersten großen Show-Produktionsauftrag der Firma in Deutschland.

    „Fort Boyard“ wurde in Frankreich im Jahr 1990 kreiert. Das Format wurde seitdem in mehr als 33 Länder verkauft und gilt damit als weltweit erfolgreichster französischer TV-Export. In Deutschland gab es bereits drei Versionen: Zwischen 1990 und 1991 strahlte Sat.1 die erste Fassung aus, die von dem Reiner Schöne und Rita Werner moderiert wurde. 2000 folgte die zweite Variante bei ProSieben, präsentiert vom Trio Steven Gätjen, Alexander Mazza und Sonya Kraus. 2011 strahlte schließlich kabel eins die dritte Version aus, bei der Andrea Kaiser und Alexander Wesselsky als Moderatoren fungierten.

    Mit Ausnahme der ersten Version im Jahr 1990 ist die deutsche „Fort Boyard“-Adaption die weltweit einzige, in der an den regulären Ausgaben ausschließlich prominente Kandidaten teilnehmen.

    27.07.2018, 14:00 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • MattyXB am 02.08.2018 17:21 via tvforen.de

      Ich hoffe nur, die machen nicht wieder so einen blödsinn wie die letzte Version in Deutschland davon. Wo alles nur in eine Art Rückblick gezeigt wurde und die "Promis" es als Rückblick erzählt haben wie schwer und so weiter es war. Und im Hintergrund lief dann die "Prüfung" oder das Rätzel ab wie die den Schlüssel versuchen zu holen.
      Das hat das ganze Konzept so zerstört, daß mir die letzte Variante gar nicht mehr gefiel.

      Es sollte wie Live wirken und man sollte daraus keine Trash Talk Show machen, als ob man nur in der Vergangenheit darüber redet.

      Promis alleine macht es schon ein wenig langweilig, besonders wenn es meist solche "möchtegern Promis" sind, die nur durch Castingshows oder Trashshows bekannt sind oder wurden. Aber naja, mal abwarten. Einige interessante Personen scheinen ja dabei zu sein und nicht nur Trash-Promis.

      Beste Version war für mich bis jetzt die 1. Version von Sat 1, wo noch unbekannte um den Schatz gekämpft haben. Also mal hoffen, daß die das Konzept von damals verwenden und es als eine Art Live-Show zeigen werden.
      • _Eddie_ am 27.07.2018 23:50 via tvforen.de

        TV Wunschliste schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Mit Ausnahme der ersten Version im Jahr 1990 ist
        > die deutsche "Fort Boyard"-Adaption die weltweit
        > einzige, in der an den regulären Ausgaben
        > ausschließlich prominente Kandidaten teilnehmen.

        Ähh, in Frankreich nehmen längst auch nur noch prominente Kandidaten teil.

        weitere Meldungen