Feueralarm! 1001. „Live nach Neun“-Sendung unterbrochen

    WDR-Studio in Köln während Live-Sendung evakuiert

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 24.06.2022, 10:22 Uhr

    „Live nach Neun“: Tim Schreder (l.) und Isabel Varell (r.) kämpften in der 1001. Sendung mit einem überaus lauten Alarmton – Bild: Das Erste/Screenshot
    „Live nach Neun“: Tim Schreder (l.) und Isabel Varell (r.) kämpften in der 1001. Sendung mit einem überaus lauten Alarmton

    Erst am gestrigen Donnerstag konnte „Live nach Neun“ im Ersten ein rundes Jubiläum feiern. Isabel Varell und Tim Schreder präsentierten die 1000. Ausgabe der Morgensendung. Die 1001. Folge wartete am heutigen Freitag nun mit einer kuriosen und unfreiwilligen Überraschung auf: Ein Feueralarm sorgte für eine Evakuierung des WDR-Fernsehstudios in Köln und kurzzeitig konnte lediglich ein „Best of“-Zusammenschnitt gezeigt werden.

    Die 1001. „Live nach Neun“-Sendung begann zunächst wie viele andere auch. Doch nach dem zweiten Beitrag wurde die Anmoderation von Isabel Varell und Tim Schreder durch einen schrillen, aufheulenden Alarmton übertönt. Die beiden Moderatoren entschuldigten sich für den Umstand, man kannte die Ursache noch nicht. So wurden zunächst weitere Beiträge der Sendung gezeigt und fast sieben Minuten vergingen, in denen der Alarmton weiter die Moderatoren in Schach hielt. Erst dann stand endgültig fest: Es ist Feueralarm, das Studio muss evakuiert werden.

    So startete gegen 9:25 Uhr ein offensichtlich für derartige Notfälle vorproduziertes „Best of“ der Sendung, zu dem Alina Stiegler und Marco Lombardo die Zuschauer mit einer eigenen Anmoderation begrüßten.

    Das „Best of“ blieb bis 9:45 Uhr auf Sendung, dann meldeten sich Isabel Varell und Tim Schreder wieder live aus dem Studio zurück – wenn auch deutlich nasser als zuvor. Die beiden hatten mit ihrem Team nicht nur das Studio, sondern auch das Gebäude verlassen müssen: „In Köln regnet es, wir haben nasse Füße“, kommentierte Varell recht trocken. Allerdings stand dann auch fest, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte, die Sendung konnte ohne weitere Unterbrechungen fortgesetzt werden.

    So endete eine „Live nach Neun“-Woche recht kurios, die bis dahin ganz im Zeichen der 1000. Ausgabe gestanden hatte. Einen Blick zurück auf vier „Live nach Neun“-Jahre, die weniger dramatisch, aber dennoch mitunter kurios verliefen, bietet das große Interview von fernsehserien.de mit Tim Schreder und Alina Stiegler: Das Interview zur 1000. Sendung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      gähn
      • am via tvforen.de

        Sieben Minuten in denen bei einem Feueralarm nicht reagiert wird?
        Gibt es bei denen denn keine Brandschutzschulungen und Feueralarm-Übungen?
        Im Ernstfall natürlich verschenkte Zeit, die wichtig sein kann.
        Das gibt aber ein ganz schlechtes Zeugnis!
        • am via tvforen.de

          Blitzbirne schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Sieben Minuten in denen bei einem Feueralarm nicht
          > reagiert wird?
          > Gibt es bei denen denn keine Brandschutzschulungen
          > und Feueralarm-Übungen?
          > Im Ernstfall natürlich verschenkte Zeit, die
          > wichtig sein kann.
          > Das gibt aber ein ganz schlechtes Zeugnis!

          Tja, das konnte ja keiner ahnen, dass Feueralarme auch während Livesendungen ertönen können. Sowas hat eigentlich nur dann zu passieren, während die Kameras aus sind. Also so viel Geduld und Disziplin muss das Feuer schon aufbringen.
        • am via tvforen.de

          ;-)) Sehe ich auch so. Pöses Feuer!

      weitere Meldungen