„Erdsee“-Romane auf dem Weg ins Fernsehen

    Erfolgreiche Romanreihe von Ursula K. Le Guin vor Serienadaption

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 04.09.2019, 13:15 Uhr

    Die „Earthsea“-Miniserie aus dem Jahr 2004 – Bild: Sci Fi Channel
    Die „Earthsea“-Miniserie aus dem Jahr 2004

    Die legendäre Fantasy-Reihe „Erdsee“ von Ursula K. Le Guin steht vor einer Serienadaption. Verantwortlich für das Projekt zeichnen das Produktionsstudio A24 und die Oscar-nominierte Produzentin Jennifer Fox („Nightcrawler“). Fox hatte sich im vergangenen Jahr die Rechte an „Earthsea“ (Originaltitel) gesichert und zuvor auch den Segen von Le Guin für die Verfilmung eingeholt.

    Die „Erdsee“-Reihe begann 1968 mit dem ersten Band „A Wizard of Earthsea“, der erst 1979 auch in Deutschland als „Der Magier der Erdsee“ erschien. Zu Ende ging die Saga im vergangenen Jahr mit der letzten Kurzgeschichte „Feuerschein“. Im Januar 2018 starb auch Ursula K. Le Guin im Alter von 88 Jahren.

    Insgesamt besteht die „Erdsee“-Reihe aus fünf Romanen und acht Kurzgeschichten. Angesiedelt ist sie auf einem Archipel, das aus Hunderten von Inseln besteht. Deren Gleichgewicht wird bedroht durch jene, die Magie dazu einsetzen, um persönliche Macht zu erlangen. Thematisch steht die Auseinandersetzung mit Natur und menschlicher Natur im Zentrum.

    „Ursula hatte lange gehofft, eine Adaption von ‚Erdsee‘ zu sehen, die ein Zusammenfluss ihrer Ideen und Worte mit dem visuellen Storytelling von anderen darstellt“, so Theo Downes-LeGuin, der Sohn der Autorin, in einem Statement. „Ich bin äußerst glücklich darüber, dass wir mit Jennifer Fox und A24 einen Grundstein von Produktionserfahrung haben, der die mitreißende Erzählung und die moralischen Wahrheiten im Werk meiner Mutter auf den Bildschirm bringen kann.“

    Zuvor hatte sich bereits der damalige Sci-Fi Channel an einer Verfilmung versucht. „Earthsea – Die Saga von Erdsee“ lief 2004 bei dem US-Kabelsender. Das Drehbuch des Zweiteilers wurde damals von Ursula K. Le Guin mitverfasst, mit deren Umsetzung hatte sie sich allerdings später nicht einverstanden gezeigt. Für die neue Serie gibt es derzeit noch keinen Abnehmer, das Projekt wird aber demnächst Networks und Streaming-Anbietern vorgestellt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen