„Echoes“: Netflix-Trailer für neuen Mystery-Thriller um Zwillingsschwestern

    Starttermin für Serie mit Michelle Monaghan und Matt Bomer bestätigt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 28.07.2022, 12:58 Uhr

    „Echoes“ mit Michelle Monaghan (M.), Matt Bomer (r.) und Michael O’Neill (l.) – Bild: Netflix
    „Echoes“ mit Michelle Monaghan (M.), Matt Bomer (r.) und Michael O’Neill (l.)

    Netflix hat einen ersten Trailer zu seinem kommenden Mystery-Thriller „Echoes“ vorgestellt. Michelle Monaghan („Mission: Impossible – Fallout“) verkörpert darin gleich zwei Hauptrollen und tritt als Zwillingsschwestern auf, die insgeheim immer wieder ihre Plätze tauschen. An ihrer Seite spielt „White Collar“-Veteran Matt Bomer einen der Ehemänner der beiden Schwestern. Als Starttermin für die australische Serie wurde der 19. August bestätigt.

    Im Zentrum von „Echoes“ stehen die Zwillingsschwestern Leni und Gina. Die beiden teilen ein ungeahntes Geheimnis: Seit sie Kinder waren, haben sie immer wieder gegenseitig ihre Leben ausgetauscht, was schließlich dazu führte, dass beide noch als Erwachsene ein Doppelleben führen. Sie teilen sich zwei Häuser, zwei Ehemänner und ein Kind. Doch diese perfekt choreografierte Welt gerät in Gefahr, als eine der Schwestern spurlos verschwindet.

    Leni war dabei immer bodenständiger und einfachen Dingen zugeneigt. Sie blieb in ihrem Ort und heiratete schließlich ihren Jugendfreund Jack Beck (Bomer). Auf der traditionsreichen Pferdefarm der Familie zieht sie mit ihm die gemeinsame Tochter groß. Gina brach dagegen aus dieser Enge aus, lernte ihren Mann Charlie Davenport (Daniel Sunjata, „Rescue Me“) in Kalifornien kennen und verarbeitete ihre Jugenderfahrungen schließlich in einem Buch, das sie in die Bestseller-Listen katapultierte.

    Entwickelt wurde das auf sieben Folgen angelegte „Echoes“ von der Australierin Vanessa Gazy, als Showrunner fungieren Brian Yorkey („Tote Mädchen lügen nicht“) und Quinton Peeples („Marvel’s Runaways“). Verantwortlich zeichnet Endemol Shine Banks Australia.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen